Eintracht Wernes traumhafte Pokalsaison geht weiter – im Halbfinale wartet der nächste Gigant

mlzFußball

Die Saison 2019/20 bringt doch noch sportliche Titelträger im Amateurfußball hervor. Der Kreispokal Unna/Hamm geht im August mit dem Halbfinale weiter. Eintracht Werne ist als A-Ligist dabei klarer Außenseiter.

von Carl Brose

Werne

, 15.07.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eigentlich schien die Amateurfußball-Saison gelaufen zu sein. Aufgrund des Coronavirus wurde der gesamte Ligabetrieb abgebrochen und die Auf- und Absteiger anhand der bestehenden Tabellen bestimmt. Nun werden aber doch noch sportliche Titelträger in der Saison 2019/20 ausgespielt. Denn der Kreispokal Unna/Hamm wird im August zu Ende gespielt.

Die Halbfinal-Begegnungen wurden bereits ausgelost und terminiert. So bekommt der A-Ligist Eintracht Werne doch noch die Möglichkeit, seine bisher überragende Pokalsaison möglicherweise zu krönen. Am 15. August treffen die Evenkämper zu Hause auf den Landesligisten IG Bönen (Anstoß 18 Uhr). Bereits im Viertelfinale gelang der Eintracht eine große Überraschung, als sie den Oberligisten Holzwickeder SC mit 4:2 bezwang. Im anderen Halbfinale trifft am 12. August die Hammer SpVg auf Westfalia Rhynern.

Nach den zunehmenden Lockerungen der Coronamaßnahmen entschied sich der Fußballkreis Unna/Hamm dazu, den Kreispokal zu Ende zu spielen. „Durch die gelockerten Bedingungen kam bei uns die Idee auf, den Pokal doch noch sportlich zu beenden. Wir haben dann Kontakt mit den übrig gebliebenen Vereinen aufgenommen und haben nur positive Rückmeldungen erhalten“, sagt Pokalspielleiter Ulrich Ritter.

Anfang September muss der Kreis Unna/Hamm seinen Vertreter für den Westfalenpokal melden. „Durch die Fortführung des Wettbewerbs können wir den jetzt auch sportlich ermitteln. Ansonsten hätten wir das per Los entscheiden müssen. Da ist der sportliche Weg sicherlich schöner“, so Ritter.

Jetzt lesen

Nach den aktuellen Richtlinien können unter Auflagen bis zu 300 Zuschauer bei dem Spiel dabei sein. Im Vorfeld der Partie muss Eintracht Werne dafür als gastgebender Verein noch ein angemessenes Hygienekonzept bei der Stadt vorlegen. „Es wird sicherlich eine schöne Sache, dann auch wieder vor Publikum zu spielen. Unsere Anlage ist auch groß genug. Da wird es kein Problem sein, für genügend Abstand zu sorgen“, sagt Eintracht-Trainer Mario Martinovic.

Eintracht Werne ist klarer Außenseiter im Kreispokal gegen IG Böhnen

Für den Coach ist die Rollenverteilung dabei klar: „Wir haben nichts zu verlieren. Bönen ist ein sehr ambitionierter Landesligist. Da sind wir ganz klarer Außenseiter.“ Doch die besonderen Bedingungen machen Martinovic Hoffnung. „Es ist schon fast wie ein Vorbereitungsspiel, weil es so früh in der Saison kommt. Beide Mannschaften werden nicht eingespielt sein. Vielleicht tut sich da eine Tür für uns auf“, so der Trainer.

Lesen Sie jetzt