Elf Tage Pferdesport ohne Pause in Werne

Lenklarer Reitertage 2016

Schönes Wetter, viele Zuschauer, spannender Sport: Diese drei Wünsche haben die Organisatoren der Lenklarer Reitertage für das Turnier auf der Anlage der Familie Gripshöver in Werne. Um alle Starts stressfrei über die Bühne zu bekommen, wird schon am Donnerstag geritten. Damit bietet Lenklar über elf Tage Pferdesport in zig Kategorien und mit den Stars der Szene.

WERNE

, 06.04.2016, 05:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ludger Gripshöver (mit Enkel Julian), der Sieger von 2014 Toni Haßmann, Leonie Gripshöver mit Sohn Lutz, Parcourschef Rainer Evelt, Marion und Lutz Gripshöver stehen vor dem Springplatz, auf dem ab Donnerstag elf Tage lang Prüfungen aller Schwierigkeitsgrade stattfinden.

Ludger Gripshöver (mit Enkel Julian), der Sieger von 2014 Toni Haßmann, Leonie Gripshöver mit Sohn Lutz, Parcourschef Rainer Evelt, Marion und Lutz Gripshöver stehen vor dem Springplatz, auf dem ab Donnerstag elf Tage lang Prüfungen aller Schwierigkeitsgrade stattfinden.

Die Anspannung wächst. Die Vorfreude auch. Am Donnerstag, 7. April, ist die Vorbereitung, die im Herbst begonnen hat, endgültig abgeschlossen. Dann ist Turnier. Endlich. "Die Vorfreude überwiegt ganz klar", sagt Ludger Gripshöver, der "Hausherr" von Lenklar, der erst zum zweiten Mal bei seinem Heimspiel vor der Haustür nicht selbst im Sattel sitzen wird.

Ursprünglich sollte das Turnier erst am Freitag starten. Relativ kurzfristig, mit knapp anderthalb Wochen Vorlauf wurde der elfte Tag noch hinzugenommen. "Mit Gewalt hätten wir das Turnier auch in zehn Tagen durchziehen können. Aber dann hätte nichts dazwischenkommen dürfen", so Parcourschef Rainer Evelt. "Wir hatten zu viele Starts, um bei den zehn Tagen bleiben zu können", erklärt Lutz Gripshöver. Und Evelt ergänzt: "So können wir den Siegerehrungen auch ein bisschen mehr Raum geben. Die gehören schließlich dazu." Die Reiter sollten nicht sofort aus dem Parcours gescheucht werden, sobald die Schleifen übergeben sind.

Jetzt lesen

Auch in diesem Jahr werden wieder viele namhafte Reiter in Lenklar erwartet. Ob Olympiasieger Ludger Beerbaum, der Schwede Henrik von Eckermann sowie der dreifache Derby-Sieger Toni Haßmann und sein Bruder Felix, der im vergangenen Jahr Vierter beim Weltcupspringen in Leipzig geworden ist. Neben den großen Namen der Branche werden aber auch aus der direkten Umgebung und aus Werne selbst viele Reiterinnen und Reiter am Start sein. Hoffnungsvoller Nachwuchs wie beispielsweise Kathrin Wacker oder Hauke Bintig.

"Ich glaube, dass der eine oder andere von den heimischen Reitern für Highlights sorgen kann", sagte Lutz Gripshöver. Neben dem Großen Preis am Sonntag, 17. April, gehört auch das Barrierespringen am Samstag, 16. April, zu den Höhepunkten des Turniers.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Lenklar 2015: Der finale Tag

Eindrücke vom finalen Tag und finalen Springen bei den Lenklarer Reitertagen 2015.
19.04.2015
/
Springprüfung Klasse S mit Hauke Bintig.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Hauke Bintig.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Hauke Bintig.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Christof Einhaus.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Christof Einhaus.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Christof Einhaus.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Judith Erdmann.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Judith Erdmann.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Judith Erdmann.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Silvia Gripshöver.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Silvia Gripshöver.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Silvia Gripshöver.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Theresa Kamps.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Theresa Kamps.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Theresa Kamps.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Marie Ligges.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Marie Ligges.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Marie Ligges.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Marie Ligges.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Marie Ligges.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Marie Ligges.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Marie Ligges.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Oliver Schaal.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Oliver Schaal.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Oliver Schaal.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Oliver Schaal.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Bernd Stöver.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Bernd Stöver.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Bernd Stöver.© Foto: Denninghaus
Springprüfung Klasse S mit Bernd Stöver.© Foto: Denninghaus
Der Große Preis in Lenklar war wieder der Höhepunkt der Veranstaltung.© Foto: Helga Felgenträger
Blumen für die Helferinnen des Reittruniers Lenklar.© Foto: Helga Felgenträger
Jens Goldfuß, beim Stechen Großer Preis von Lenklar.© Foto: Helga Felgenträger
Katrin Eckermann, Chamonix gewinnt den großen Preis von Lenklar.© Foto: Helga Felgenträger
Siegerin Katrin Eckermann.© Foto: Helga Felgenträger
Siegerin Katrin Eckermann.© Foto: Helga Felgenträger
Siegerin Katrin Eckermann.© Foto: Helga Felgenträger
Siegerin Katrin Eckert, REitturnier Lenklar.© Foto: Helga Felgenträger
Siegerin Katrin Eckermann.© Foto: Helga Felgenträger
Katrin Eckermann mit Chamonix.© Foto: Helga Felgenträger
Der Große Preis in Lenklar war wieder der Höhepunkt der Veranstaltung.© Foto: Helga Felgenträger
Lutz Gripshöver freut sich über die gelungene Veranstaltung.© Foto: Helga Felgenträger
Oliver Schaal mit Quidam 10 beim Großen Preis in Lenklar.© Foto: Helga Felgenträger
Oliver Schaal mit Quidam 10 beim Großen Preis in Lenklar.© Foto: Helga Felgenträger
Lenklar 2015 - Eindrücke vom finalen Sonntag© Foto: Helga Felgenträger
Jens Baackmann mit Carmen 255.© Foto: Helga Felgenträger
Michael Potthink mit Cicero.© Foto: Helga Felgenträger
Lenklar 2015 - Eindrücke vom finalen Sonntag.© Foto: Helga Felgenträger
Schlagworte

Aber auch in den Tagen vorher ist das Programm überaus anspruchsvoll. Und zwar nicht nur auf dem Springplatz und in der Dressurhalle. Sondern auch auf dem Hof selbst. Denn auch an die Kinder ist gedacht, die nicht den ganzen Tag mit ihren Eltern nur die sportlichen Ereignisse verfolgen wollen. Die Kinder können auf einer riesigen Hüpfburg toben, sich schminken lassen oder selbst – ohne Pferd – einen Kinderparcours durchlaufen. Zudem ist der Eintritt an allen Tagen frei. Es ist also an alle und alles gedacht. Das einzige, was die Gripshövers in den kommenden elf Tagen nicht können: ausschlafen.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt