Erkan Baslarli trainiert wieder: „Nur eine Verletzung könnte mich aufhalten“

mlzSuS Oberaden

Wie viele andere Mannschaften trainiert auch der SuS Oberaden wieder. Dabei sind auch viele Neuzugänge. Erkan Baslarli macht die Konkurrenz aber keine Sorgen.

Oberaden

, 10.06.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Fast drei Monate stand der SuS Oberaden nicht auf dem Platz. Zwar haben die Verantwortlichen die Zeit für neue Transfers genutzt - für die Spieler blieb aber hauptsächlich nur Laufen gehen als Ersatz zum regelmäßigen Training. Seit Freitag geht es nun aber wieder los.

Jetzt lesen

Auch wieder gestartet ist damit der ehemalige Torjäger von Eintracht Werne und dem Werner SC, Erkan Baslarli. Für ihn hat der Neustart eine gute und eine schlechte Seite: „Klar, es ist schön, die alten Kollegen wiederzusehen. Aber im Endeffekt durfte man ja nicht wirklich etwas machen.“

So sei die Mannschaft in zwei Gruppen aufgeteilt worden, einige Übungen wurden gemacht. „Nach so einer langen Zeit ist es aber auch schwierig, direkt von 0 wieder auf 100 zu kommen“, gibt Baslarli zu. Deswegen schnüren die Oberadener ab jetzt wieder jeden Freitag die Fußballschuhe.

SuS Oberaden hat in der Corona-Pause aufgerüstet

Und auch einige Neuzugänge waren beim Neustart des Trainings dabei, denn der SuS Oberaden hat die Corona-Pause genutzt, um aufzurüsten. Unter den Neuen ist beispielsweise auch der vielversprechende Stürmer Martin Herbort, gekommen vom BSV Heeren.

Angst vor Herbort oder der restlichen Konkurrenz hat der selbstbewusste Erkan Baslarli aber keineswegs. „Er ist ein guter Spieler, aber soll dann links oder rechts spielen. Ich bin in der Mitte“, so der Stürmer. „Das einzige, was mich aufhalten könnte, wäre eine Verletzung. Wenn ich aber fit bin, spiele ich.“

Jetzt lesen

Das will er auch in der kommenden Spielzeit wieder unter Beweis stellen. „Eigentlich wollten wir mit Oberaden ja schon in der letzten Saison aufsteigen, da hat uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht“, sagt er. „Aber jetzt wollen wir angreifen und es ist auch immer ein Vorteil, wenn ich von Anfang an helfen kann mit meinen Toren.“ In dieser Saison war Baslarli erst in der Winterpause von der IG Bönen nach Oberaden gewechselt.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt