Erling beerbt Lüggert am Saisonende als Wethmar-Trainer

Fußball: Bezirksliga

Fußball-Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar und Trainer Alexander Lüggert beenden zum Saisonende nach sechs Jahren ihre Zusammenarbeit. Lüggerts Nachfolger wird der aktuelle Coach der A-Liga-U23, Simon Erling, wie der Verein am Mittwoch, 7. Dezember, bekannt gab.

WERNE/WETHMAR

, 07.12.2016, 17:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wechsel in Wethmar: Simon Erling (l.) beerbt Alexander Lüggert als Trainer der Bezirksliga-Mannschaft.

Wechsel in Wethmar: Simon Erling (l.) beerbt Alexander Lüggert als Trainer der Bezirksliga-Mannschaft.

„Gemeinsam hatten wir eine sehr erfolgreiche Zeit. Dennoch hat sich der Verein entschieden zur nächsten Saison etwas Neues machen zu wollen. Nach einem so langen Zeitraum wollen wir im sportlichen Bereich andere Ideen und Impulse einbringen. Auch um eventuellen Abnutzungserscheinungen vorzubeugen“, sagte Wethmars stellvertretender Vorsitzender Stephan Polplatz am Mittwoch in einer Pressemitteilung.

Lüggert sagte im Gespräch mit unserer Zeitung, er sei vor circa zwei Wochen in einem Gespräch vor einer Trainingseinheit über die Entscheidung informiert worden. „Die Entscheidung ist völlig in Ordnung“, sagte der 34-Jährige. Der Zeitpunkt habe ihn überrascht, aber: „Als wir den Vertrag für zwei Jahre bis 2017 verlängert hatten, hatte ich mir schon gesagt, dass es dann gut sein sollte, wenn wir bis dahin nicht in die Landesliga aufsteigen.“

Lüggert fühle sich in Wethmar „unheimlich wohl. Ich bin dem Verein auch sehr verbunden. Ich habe in den Jahren aber auch sehr viel investiert. Vielleicht ist der passende Moment jetzt auch einfach gekommen.“

Unter Lüggert schaffte Wethmar im Sommer 2012 gleich im ersten Jahr den Aufstieg in die Bezirksliga. 2014 und 2015 verpasste die Westfalia als Vizemeister jeweils nur knapp den Landesliga-Aufstieg. Vergangene Saison wurde Wethmar mit Lüggert Stadtmeister, spielte aber lange gegen den Abstieg. Der Neuaufbau vor dieser Saison ist dem scheidenden Coach geglückt: Aktuell belegt Wethmar den dritten Platz.

„Wir haben Alex viel zu verdanken. Unter ihm hat unser Verein im Seniorenbereich eine äußerst erfreuliche Entwicklung hinter sich“, sagte Polplatz, der betonte: „Alex wird sicherlich wieder eine interessante Aufgabe finden und über kurz oder lang deutlich höher, als in der Bezirksliga tätig sein.“

Tatsächlich denkt Lüggert nicht an eine Pause. „Ich werde definitiv nahtlos weitermachen“, sagte er am Mittwoch. In den vergangenen Jahren habe es „mehrere Angebote“ gegeben. „Wethmar ging für mich aber immer vor“, so Lüggert.

Sein Nachfolger Simon Erling erhält zunächst einen Ein-Jahres-Vertrag. Für Polplatz ist es eine logische Konsequenz, einem Mann aus den eigenen Reihen die Chance zu geben. „Simon trainiert jetzt im fünften Jahr unsere U23. Direkt in der ersten Saison glückte der Aufstieg in die Kreisliga A, zuletzt zweimal die Vizemeisterschaft. Er wird seinen Weg auch mit dem neuen Team gehen“, sagte der stellvertretende Vorsitzende.

Erling, 27-jähriger B-Lizenz-Inhaber, freut sich auf die Herausforderung: „Wir haben gute Gespräche geführt. Danach war ich schnell überzeugt, es zu machen. Im aktuellen Kader steckt extrem viel Potenzial, ich bin überzeugt von den Jungs. Hinzu kommen interessante Spieler aus der U23 und Landesliga-A-Jugend.“ Unterstützt wird Erling weiterhin von seinem bisherigen Co-Trainer Robert Kittel, ein spielender Co-Trainer soll das Team komplettieren. Für die U23 sucht Wethmar ein neues Trainerduo. Erste Gespräche, so Polplatz, sind bereits geführt worden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt