Es wird unbequem für den TV Werne

Handball

Die Handball-Herren des TV Werne treffen am Sonntag in der Kreisliga personell geschwächt auf den Tabellenzehnten Heeren. Die Bezirksliga-Damen spielen beim TV Kaiserau.

WERNE

, 26.09.2014, 15:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Miriam Siebels fehlt den TVW-Damen am Samstag.

Miriam Siebels fehlt den TVW-Damen am Samstag.

Frauen-Bezirksliga TV Kaiserau 2 - TV Werne  (Samstag, 18 Uhr, Sporthalle Heeren, Heerener Straße 203, 59174 Kamen) Der TV Werne erwartet ein Team, das "mit Affenzahn unterwegs ist", sagt Wernes Coach Hansjoachim Nickolay. Die Zweitvertretung des TV Germania Kaiserau ist bestückt mit B- und A-Juniorinnen. Das junge Team sei gut ausgebildet und halte das Tempo immer hoch. Selbst bei einem eigenen Tor, müsse die TVW-Mannschaft im höchsten Tempo zurück an den eigenen Kreis. "Die spielen eine schnelle Mitte. Da müssen wir aufpassen", sagt Nickolay. Er hat Kaiserau beim 29:27-Erfolg gegen Wellinghofen beobachtet. Das Team ist bei drei Siegen aus drei Partien noch ungeschlagen, liegt hinter Oespel-Kley auf Platz zwei. Der TV Werne hat 4:2-Punkte und fährt guter Dinge zur Auswärtspartie. "Wir können gegen Kaiserau gewinnen, wenn alles gut läuft", so der Trainer. Dafür müsse sein Team geduldig spielen, in der Defensive kräftig aber fair zupacken. "Wir müssen den jungen Spielerinnen zeigen, dass in der Verteidigung Frauen auf sie warten, die sie nicht einfach durchlassen wollen." Miriam Siebels fällt berufsbedingt aus. Sarah Stengl fehlt studienbedingt mindestens sechs Wochen.

Unbequem, robust, kampf- und willensstark - so beschreibt Wernes Coach Bernd Hüttemann den kommenden Gegner, der wie der TVW ebenfalls nach drei Spieltagen 2:4 Punkte auf dem Konto hat. "Schon jahrelang tun wir uns gegen Heeren schwer. Das ist eine geschlossene, sehr eingespielte Mannschaft", erklärt der Trainer der Handball-Herren des TV Werne. Der Lobeshymne auf den Konkurrenten fehlt aber eine durchaus wichtige, möglicherweise entscheidende Strophe: Was die spielerischen Mittel angeht, seien die Herrener laut Hüttemann eher limitiert. Viel mit dem Gegner beschäftigen kann sich Wernes Coach aber nicht. Personell gibt es einige Baustellen. Yannik Most (Schulterverletzung) und Lutz Wierling (Urlaub) fallen definitiv aus. Ob Marcel Bade und Simon Benecke jeweils ihre Grippe bis Sonntag auskuriert haben, ist fraglich. Und diesmal kann Hüttemann wohl auch nicht mit Unterstützung aus der Reserve rechnen, die parallel ein Spiel bestreitet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt