Farbenfohe Geduldsprobe für Davaria

WERNE Nach zwei Spielen ohne dreifachen Punktgewinn hat Davaria Davensberg wieder in die Erfolgsspur gefunden. Die Mannschaft von Spielertrainer Heiko Ueding besiegte den Aufsteiger Rot-Weiß Horn durch einen Kraftakt mit 4:2 (2:1).

09.09.2007, 20:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gegen die gut gestaffelten Gäste aus Erwitte tat sich Davaria in der Anfangsviertelstunde schwer. Horn empfing den SVD in der eigenen Hälfte und verlegte sich auf eine Kontertaktik. In der 23. Minute erwies Horns Mittelfeldakteur Thomas Bartels einen Bärendienst: Sechzig Sekunden nach seiner Verwarnung hakelte Bartels nach einem Foul von Christian Stark-Charles nach und sah folgerichtig die Ampelkarte. Stark-Charles, der ebenfalls verwarnt wurde, fiel bei der Aktion so unglücklich auf die Hacken seines Gegenspielers, dass er wenige Minuten später mit einer Knieverletzung ausscheiden musste.

Zehn Feldspieler

Mit zehn Feldspielern zog sich Horn in der Folge noch weiter zurück, das Spiel entwickelte sich für den SVD zu einer Geduldsprobe. Davensberg erhöhte den Druck und wandelte in der 27. Minute die Feldüberlegenheit endlich in Tore um: Gunwald Herdin köpfte zum 1:0 nach einem weiten Einwurf Richters, den Kapitän Nenne verlängerte, aus sechs Metern ein. Nur elf Minuten später war es wiederum der auffällige Herdin, der mit einem schönen Schlenzer aus 15 Metern Horns Torhüter Stefan Ladkau keine Chance ließ. Nach der Pause verlor unverständlicher Weise Davensberg die Linie. Horn spielte mutiger nach vorne und wäre nach einem Abwehrfehler von Ahmed Kahya fast zum Anschlusstreffer gekommen. Nervosität machte sich bei den Davaren breit, das spielerische Moment.

Dritter Streich segelte über den Gästekasten

Für mehr Ruhe und Gelassenheit hätte Herdin mit seinem dritten Streich sorgen können, doch sein Schuss segelte über den Gäste-Kasten (54.). Nur vier Minuten später hatte Christian Kinder die endgültige Entscheidung auf dem Fuß, er scheiterte jedoch völlig frei an Ladkau. "Hätten wir da das dritte Tor gemacht, hätte Horn sechs, sieben Tore von uns bekommen", bemängelte Ueding die fehlende Entschlossenheit vor dem Tor und fügte ärgerlich hinzu: "So mussten wir in Überzahl aufpassen, dass wir nicht noch die Punkte abgeben. Die zweite Halbzeit war eine echte Katastrophe."

Lesen Sie jetzt