Favoritenrolle gerecht geworden - Die Ergebnisse

Handball

Die Bezirksliga-Handballerinnen des TV Werne sind am Sonntag mit einem deutlichen Sieg aus der Herbstpause zurückgekehrt. Handball-Bezirksligist TV Werne wollte nach der 27:48-Klatsche gegen Soest zueletzt beim Tabellenführer Dolberg ein anderes Gesicht zeigen. Das ist dem Team von Trainer Axel Taudien trotz Niederlage gelungen.

Werne

von Marc-Andre Landsiedel, Christian Greis

, 12.11.2017, 20:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Xenia Majchrzak (l.) erzielte drei Treffer.

Xenia Majchrzak (l.) erzielte drei Treffer. © Helga Felgenträger

Frauen, Bezirksliga
TV Werne - Hammer SC II 28:20 (16:7)

Die Handballerinnen des TV Werne sind ihrer Favoritenrolle gegen die Zweitvertretung des Hammer SC am Sonntag gerecht geworden. Mit 28:20 Toren stand unterm Strich ein deutlicher Sieg, „mit dem wir im Großen und Ganzen zufrieden sein können“, sagte TVW-Coach Yogi Nickolay nach dem Abpfiff.

Im ersten Drittel der Partie sah es jedoch nicht so deutlich aus. 8:6 führte die Wernerinnen nach 19 Minuten. Trotz zahlreicher Chancen verpassten es die Damen des TVW in dieser Phase, den Vorsprung deutlicher zu gestalten. Der Knackpunkt: Die Siebenmeter. Ganze fünf Strafwürfe hatten die Wernerinnen verworfen. „Da müssen wir natürlich abgebrühter sein. Uns hat der Killerinstinkt gefehlt“, bemängelte Coach Nickolay die Chancenauswertung. Doch dann folgten zwölf Minuten, in denen der TVW nur ein Tor kassierte und sich auf 16:7 zur Pause absetzte.

Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte Werne das Geschehen, markierte die ersten vier Treffer in Hälfte zwei und ließ nichts mehr anbrennen. „Danach haben wir viel gewechselt und in den letzten zehn Minuten ein paar Tore zu viel kassiert“, sagte Nickolay, der vor allem seine Torhüterinnen Ira Schoesse und Kim Leder lobte.

Team und Tore

TVW: Schoesse, Leder - Bergmann (2), Przybilla (6), Weissgerber, A. Majchrzak, Westendorf, Hattop (2), Holtrup, X. Majchrzak (3), Stengl (6), Nickolay, Goletz (8), Lambert (1)

Herren, Bezirksliga
Eintracht Dolberg – TV Werne 31:24 (16:13)

Knapp 40 Minuten lang blieben die Werner im Auswärtsspiel ein unangenehmer Gegner für Dolberg. Auch aufgrund vieler Zeitstrafen konnte sich der Favorit gegen Spielende absetzen. „Mir war wichtig, eine Reaktion zu sehen. Das hat nicht komplett geklappt, das muss es gegen ein Team wie Dolberg aber auch nicht“, sagte Taudien.

Sieben Zeitstrafen auf Werner Seite, für David Leidecker war nach der dritten in der 52. Minute komplett Feierabend, erschwerten die Aufgabe. Dolberg kam auf zwei Zeitstrafen. „Die haben Landesliga-Erfahrung. Wenn du da im Eins-gegen-Eins nicht auf der Höhe bist, kommst du eben zu spät“, sagte Taudien.

Werne konnte zwar nur in den Anfangsminuten hin und wieder ausgleichen, bis zur 40. Minute konnte sich Dolberg aber auch nicht absetzen. Erst danach baute der Gegner seine Führung zum 31:24-Endstand aus. Sein Debüt in der ersten Herrenmannschaft gab A-Junior Thorben Strunck.

Trotz zweier Zeitstrafen habe er seine Sache laut Taudien sehr ordentlich gemacht. „Auf die Leistung können wir aufbauen“, sagte der Trainer, der mit seinen Jungs in der kommenden Woche bei Schlusslicht Westfalia Kamen spielt.

Team und Tore
TVW:
Wulfert, Rensmann – T. Schüttpelz (2), Nadrowski (1), Gröblinghoff (4), Berg (2), Leidecker (1), Most, Jäger (8/3), Rövekamp, Gründken (2), Strunck, F. Schüttpelz (3), Schneider (1)

Lesen Sie jetzt