Gutes Wetter hilft den Tennisvereinen in Werne durch den Lockdown

mlzTennis

Die meisten Sportarten ruhen auch in den Werner Vereinen aktuell komplett. Der Tennis bildet da allerdings eine Ausnahme. Was dem TC Blau-Weiß und dem WTC aber besonders hilft, ist das gute Wetter.

Werne

, 21.11.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Viele Werner Sportler plagt aktuell die Langeweile. Mindestens bis Ende November steht die Sportwelt fast überall still, in vielen Sportarten auch darüber hinaus. Allerdings bilden die Tennisvereine in Werne eine Ausnahme - sie dürfen weiter spielen.

Jetzt lesen

Natürlich müssen sie aber Auflagen einhalten. So ist der Betrieb in der Halle derzeit komplett untersagt. Im Einzel darf draußen gespielt werden. Auch der Einzelunterricht - also Trainer und Spieler auf dem Platz - ist durch gelockerte Bedingungen erlaubt.

Das nutzen beim Werner TC viele Mitglieder aus. „Unsere Plätze sind draußen aktuell gut gefüllt“, berichtet Sportwart Ralph Flemming. „Da spielt uns natürlich auch das Wetter in die Karten. Am Wochenende war es sogar so schön, dass wir Wartezeiten auf den Plätzen hatten - natürlich auch weiterhin mit Abstand, Mundschutz und Co..“

Ähnlich sieht das auch beim TC Blau-Weiß aus. Sportwart Andreas Thivessen erzählt: „Wir haben einige Sportler, die das aktuell ausnutzen. Ich gehöre selbst auch dazu. Natürlich sind Duschen, Vereinsheim und so was im Moment geschlossen, das ist klar.“

Jetzt lesen

Zudem glaubt Thivessen nicht, dass die Ansteckungsrate auf dem Platz nicht so hoch ist. „Ich denke, auf dem Platz hält sich alles noch im Rahmen“, erzählt er. „Das Problem ist ja dann mehr das drumherum und wenn man sich die Klinke in die Hand gibt am Platz. Da sind auch nicht alle Entscheidungen immer hundertprozentig nachvollziehbar. Aber so ist es nun mal, wir müssen das akzeptieren, wie es ist.“

Das sei vermutlich auch das größte Problem in der Halle. Dennoch: „Ich glaube, in der Halle ist einiges möglich, wenn man es vernünftig organisiert. Das wäre dann aber natürlich logistisch für uns als Verein ein wirklich großer Aufwand“, so Thivessen.

Ralph Flemming und der Werner TC sehen die Situation gelassen.

Ralph Flemming und der Werner TC sehen die Situation gelassen. © Helga Felgenträger

Auch Ralph Flemming hat die Hoffnung auf den Betrieb in der Halle noch nicht gänzlich aufgegeben. „Wir hoffen natürlich, dass das im Dezember wieder möglich ist. Aber ehrlich gesagt sehe ich die Erfolgschancen aktuell gegen Null“, gibt er ehrlich zu.

Deswegen wollen beide Vereine nun auch die Zeiten, in denen es noch möglich ist draußen zu spielen, nutzen. „Wir werden noch so lange wie möglich spielen lassen. Das ist klar“, erklärt Flemmung. „Aber wenn irgendwann der Frost kommt, geht es einfach nicht mehr. Das müssen wir dann genauso akzeptieren.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt