Handballerinnen des TV Werne können schmerzhafte Abgänge auffangen

mlzTV Werne

Drei Routiniers verlassen die Handballerinnen des TV Werne zum Saisonende. Dennoch macht sich Trainerin Beate Przybilla keine Sorgen. Sie hat bereits einen Plan.

Werne

, 23.05.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Den Handballerinnen des TV Werne juckt es schon wieder in den Fingern. Gerne würden sie wieder in der Halle stehen und den Handball in die Hand nehmen. Das ist aktuell noch schwierig. Dennoch sind besonders die Verantwortlichen nicht untätig.

Jetzt lesen

Trainerin Beate Przybilla hat bereits einen genauen Überblick über ihren Kader für die kommende Saison. Dabei muss sie drei starke Abgänge verschmerzen. „Daniela Theissen, Linda Hillebrand (beide Karriereende, Anm. d. Red.) und Sarah Stengl (Umzug wegen Studium, Anm. d. Red.) verlassen uns“, erklärt Przybilla. „Das ist natürlich alles andere als gut für uns, wenn wir ehrlich sind.“

Allerdings stehen den drei Abgängerinnen auch einige Zugänge gegenüber. Die TVW-Damen legen ein besonderes Augenmerk auf die A-Jugend. „Wir haben da ein paar Mädels, die wir heranführen wollen“, so Przybilla. „Damit haben wir jetzt auch schon angefangen.“

In die Halle können die Handballerinnen zwar noch nicht. Dennoch machen sie seit Sonntag die ersten kleinen Schritte in Richtung Training. „Ich schreibe den Mädels Pläne und die setzen sie dann individuell um. Wir wollen vorbereitet sein“, erklärt Przybilla.

Denn die Damen fiebern auf ein Datum hin: den 30. Mai. Ab dann könnte der Kontaktsport wieder - zumindest teilweise - erlaubt werden. „Wir hoffen, dass wir dann solche Lockerungen bekommen, dass wir wieder spielen können“, sagt die Trainerin. „Wir sind alle richtig heiß darauf.“

Jetzt lesen

Auf Neuzugänge von extern, die die Wernerinnen ab der kommenden Saison unterstützen, ist das Team von Beate Przybilla nicht angewiesen. „Wir haben einen großen Kader, der das sehr gut auffangen kann“, sagt sie. „Und wenn sich dann noch von den Mädchen aus der A-Jugend welche durchsetzen, sollten wir in der Regel keine Probleme bekommen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt