Hassanzadeh rettet Davaria das 1:1 gegen Herbern

Fußball-Landesliga 5

Eine Derby ohne Sieger. 1:1 (0:0) endete die mit Spannung erwartete Landesliga-Partie zwischen Davaria Davensberg und dem SV Herbern am Sonntagnachmittag. Unser Live-Ticker zum Nachlesen.

DAVENSBERG

von Von Florian Groeger

, 30.10.2011, 16:29 Uhr / Lesedauer: 4 min
Herberns Kapitän David Brockmeier (l.) ist vor Davarias Waldemar Klemke am Ball.

Herberns Kapitän David Brockmeier (l.) ist vor Davarias Waldemar Klemke am Ball.

Adamek – Brockmeier, Wilcock, Schlupp, Zilligen – Kaminski – Bruland, Manka, Wilde (68. von der Ley) – Uhlenbrock (75. Manfredi), Mrowiec (80. Saado)

Björn Backhaus (Kreis Bochum)

0:1 Mrowiec (62.), 1:1 Hassanzadeh (85.)

500

Bruland (90., wegen Meckerns)

Abpfiff im Waldstadion. Davensberg und Herbern trennen sich 1:1. Wir verabschieden uns an dieser Stelle.

Kurz vor Schluss wird es doch nochmal hitzig. Marvin Bruland, mit Gelb vorbelastet, meckert - und sieht Gelb-Rot.

Mit dem Ausgleich im Rücken will Davensberg jetzt noch den Sieg.

Rashid Hassanzadeh macht das 1:1. Aber wieder gibt es Diskussionsstoff. Dieses Mal bleibt David Brockmeier am Boden liegen. Davensberg spielt wiederum weiter, der Ball geht an die Latte - doch im zweiten Versuch vollstreckt Hassanzadeh mit links.

Strittige Szene im SVH-Strafraum. Christof Zilligen liegt verletzt am Boden, der SVD spielt aber weiter - und macht beinahe das 1:1. Doch Adamek pariert den Gomez-Schuss.

Letzter Wechsel bei den Gästen. Jussef Saado ersetzt Joachim Mrowiec. Noch zehn Minuten.

Das muss das 0:2 sein. Joachim Mrowiec legt quer auf Damian Manka, der freistehend an Philipp Sandhowe scheitert.

Davensberg löst die Viererkette auf - darauf reagiert Christian Bentrup sofort. Simeon Uhlenbrock verlässt das Feld, Fernando Manfredi rückt ins Mittelfeld. Dementsprechend nur noch eine Spitze beim SVH.

Ismail Atalan zieht seinen letzten Joker. Lars Anfang kommt für Jakob Bensch ins Spiel.

Herbern hat nach dem Führungstreffer wieder mehr Zugriff auf das Spiel. Trotzdem bleibt es spannend.

Erster Wechsel beim SV Herbern: Jonas Wilde raus, Daniel von der Ley rein.

Joachim Mrowiec beendet seine wochenlange Torflaute und trifft zum 0:1. Dem voraus ging ein kapitaler Fehler im Davaria-Aufbauspiel und ein feiner Pass von Damian Manka. Entsprechend groß ist die Freude beim SVH-Anhang.

Der nächste "Höhepunkt". Mirhat Atalan zieht aus 40 (!) Metern ab - rund 20 Meter vorbei.

Die ersten zehn Minuten des zweiten Durchgangs gehören klar der Davaria. Herbern wird in die eigene Hälfte gedrückt.

Die Gastgeber haben das Sytem umgestellt. Rashid Hassanzadeh rückt auf die Doppelsechs, Gunnar Weber ist nun einzige Spitze.

Präziser Kopfball von Michel Eising, Sebastian Adamek hat aber noch die Finger dran.

Davaria-Coach Ismail Atalan hat gleich doppelt ausgewechselt. Mirhat Atalan und Rashid Hassanzadeh ersetzen Rojhat Atalan und Farok Atalan.

Die zweiten 45 Minuten laufen.

Halbzeit im Waldstadion. Die Zuschauer sehen eine höhepunktarme Partie. Herbern erwischte den besseren Start und hätte früh in Führung gehen können. Danach gab es verteilte Spielanteile. 

Das passt ins Bild. Alejandro Gomez hat aus 16 Metern freie Schussbahn, trifft den Ball aber nicht.

Masen Mahmoud springt Marvin Bruland in den Rücken - es folgt die erste Gelbe Karte.

Derzeit nicht viel los im Waldstadion. Viele Fehlpässe bestimmen das Geschehen.

Da ist sie, die erste dicke Chance der Davaren. Aljoscha Kotenstede setzt sich über rechts durch, sein Schuss kommt aber zu zentral, so dass Sebastian Adamek abwehren kann.

Die Niveau ist in den letzten zehn Minuten deutlich abgeflacht. Fast alle Aktionen spielen sich im Mittelfeld ab. Positiv: Für ein Derby ist es bislang ein extrem faires Spiel.

Erste kleine Chance für die Gastgeber. Flanke Kottenstede, Kopfball Weber - der Ball kommt aber nicht aufs Tor.

Foul an David Brockmeier, Freistoß für den SVH aus rund 20 Metern. Christof Zilligen läuft an und nagelt das Leder Richtung Wald.

Die Davaria verlagert das Spiel nun etwas mehr vom eigenen Tor weg. Die Zuspiele in die Spitze sind aber noch viel zu ungenau.

Unverändertes Bild im Waldstadion. Herbern hat mehr Ballbesitz und gewinnt die Mehrzahl der Zweikämpfe.

Der SVH ist weiterhin spielbestimmend. Davensberg kommt nur sporadisch über die Mittellinie.

Herbern ist deutlich besser im Spiel. Jonas Wilde schickt Simeon Uhlenbrock, doch Sandhowe ist einen Ticken eher am Ball.

Dicke Chance für den SV Herbern. Nach einem Abwehrfehler schiebt Joachim Mrowiec den Ball an Davaria-Keeper Philipp Sandhowe vorbei, Farok Atalan klärt auf der Linie.

Schiedsrichter Björn Backhaus hat angepfiffen. Der Ball rollt....

Mittlerweile dürften 500 Zuschauer vor Ort sein.

"Hells Bells" dröhnt aus den Lautsprechern, die Mannschaften betreten das Feld.

SVH-Trainer Christian Bentrup verzichtet übrigens auch auf Tempo-Dribbler Jussef Saado. Dadurch soll das Mittelfeld noch kompakter stehen.

Nicht nur die Sitzplätze sind knapp. Wäre das Ordnungsamt vor Ort - einige Park-Knöllchen wären fällig. 

Beide Mannschaften haben das Aufwärmen beendet und begeben sich ein letztes Mal in die Kabinen. In zehn Minuten geht´s los...

Der erste Derbysieger des Tages heißt Davaria Davensberg. Die Mini-Kicker setzen sich mit 2:1 gegen den SV Herbern durch.

So, die Tribüne ist fast voll. Ab sofort gibt es nur noch Stehplätze.

Die Stimmung im Waldstadion ist bestens. Das Vorspiel bestreiten die Mini-Kicker beider Teams. Bisher sind rund 300 Zuschauer vor Ort.

Überraschung bei den Davaren. Defensivspieler Jakob Bensch steht nach monatelanger Verletzungspause erstmals wieder in der Startelf. Auch der angeschlagene Torjäger Gunnar Weber ist rechtzeitig fit geworden.

Hiobsbotschaft für den SV Herbern. Stammtorhüter Henning Schubert (Bluterguss) hat den Kampf gegen die Uhr verloren – ihn ersetzt Reservekeeper Sebastian Adamek. Sowohl Schubert als auch der etatmäßige Linksverteidiger Fabian Reckers (Zerrung) sitzen auf der Bank.

Herzlich Willkommen in unserem Live-Ticker aus dem Davensberger Waldstadion.

Lesen Sie jetzt