Helen Kuhlmann feiert Heimsieg bei Auftakt-Prüfung der Lenklarer Reitertage

Lenklarer Reitertage

Mit einem Heimsieg für den RV St. Georg Werne starteten am Donnerstag die Lenklarer Reitertage. Helen Kuhlmann und Picobella sprangen in der Ein-Stern-A-Prüfung auf Platz eins.

Werne

, 11.04.2019, 19:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Helen Kuhlmann und Picobella erreichten im Ein-Stern-A-Springen den ersten Platz

Helen Kuhlmann und Picobella erreichten im Ein-Stern-A-Springen den ersten Platz © Schürmann

Erfolgreicher Auftakt für den RV St. Georg Werne. In der ersten Prüfung der Lenklarer Reitertage - einem Ein-Stern-A-Springen - erreichten Helen Kuhlmann und Picobella den ersten Platz. Kuhlmann ritt den Parcours fehlerfrei in 49,74 Sekunden und hatte damit knapp vier Zehntelsekunden Vorsprung vor den zweitplatzierten Vereinskameraden Rafael Kemper und Chica de La Luna.

„Damit habe ich nicht gerechnet“, erzählte eine glückliche Helen Kuhlmann. Die 18-jährige Schülerin des Anne-Frank-Gymnasiums ist direkt von der Schule zum Reitplatz angereist. „Es ist schön, in der Mottowoche noch einen Sieg mitzunehmen“, strahlt die angehende Abiturientin, die am Vormittag noch als Hippie verkleidet war.

Sieg in der Mottowoche

Die Stute machte ihrem Namen alle Ehre: Einwandfrei, astrein, großartig - auf Picobella machte Kuhlmann am Nachmittag dann aber eine noch bessere Figur und ritt zum ersten Heimsieg für den RV St. Georg Werne beim diesjährigen Turnier. „Für Picobella und mich war es das erste größere Turnier in diesem Jahr. Das Pferd ist hier auf dem Hof Gripshöver gezüchtet worden. Da werde ich bestimmt dazu genötigt, für meinen Sieg noch einen auszugeben“, sagte sie. Beendet ist das Turnier für die erste Siegerin indes noch nicht: Am Samstagmorgen steht für Kuhlmann und Picobella eine Ein-Stern-A-Dressurprüfung an.

Knapp am Treppchen vorbei ritt in der ersten Abteilung Lea-Isabel Börger - ebenfalls vom RV St. Georg Werne. Für eine Platzierung unter den ersten Drei fehlten ihr und Warren Noel am Ende etwas mehr als zwei Sekunden.

Schrecksekunde bei vierter Springerin

Doch nicht alle Ritte verliefen tadellos und unfallfrei. Schon die vierte Starterin Anna Bintig stürzte und sorgte für eine erste Schrecksekunde bei den Zuschauern. Und nur wenig später fiel auch Stephanie Kroll vom Pferd. Beide Reiterinnen vom RV St. Georg Werne konnten den Sprungplatz auf ihren Beinen verlassen.

In der zweiten Abteilung siegte Maike Lütke Aldenhövel mit Corano vom RV Senden in 46,42 Sekunden. Damit hatte sie fast drei Sekunden Vorsprung auf Sophie Sikora mit Belina (ZRFV Lützow Selm-Bork-Olfen) und Carolin Stöver mit Fauntleroy‘S (RV St. Georg Werne).

Charlotte Klein macht Wernes Doppelsieg perfekt

In der abschließenden dritten Abteilung gab es für den RV St. Georg Werne erneut Grund zur Freude: Hier ritten Charlotte Klein und Princess in starken 44,85 Sekunden fehlerfrei zum Sieg - die beste Zeit am ersten Wettkampftag. Mit 45,05 Sekunden blieb der Zweitplatzierte, Johann Freisfeld (RV St. Hubertus Ascheberg), nur zwei Zehntelsekunden hinter der Siegerin. Dritte wurde Svenja Borghardt von der Reitgemeinschaft Bönen-Hacheney in 45,71 Sekunden.

Siegerin Charlotte Klein ging die Prüfung übrigens noch zwei weitere Male: Mit Bellino blieb sie jedoch nicht fehlerfrei und benötigte 57,50 Sekunden für den Parcours, mit Baristo schied sie aus.

Lesen Sie jetzt