Herbern empfängt Kellerkind Brackel

Bezirksliga 8

Herbern SVH-Coach Ralf Dreier gab es vor, die Mannschaft setzte es um: Am vergangenen Spieltag schlug Bezirksligist SV Herbern Mülhausen II mit 4:0. Nun soll mit Brackel ein weiteres Kellerkind Punkte liefern.

von Von Dominik Gumprich

, 23.10.2009, 19:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das will der SV Herbern - hier Fabian Reckers (vorne) - auf keinen Fall: einen Ausrutscher gegen Brackel.

Das will der SV Herbern - hier Fabian Reckers (vorne) - auf keinen Fall: einen Ausrutscher gegen Brackel.

Von den geforderten sechs Zählern hat der SVH somit schon drei in der Tasche, im Heimspiel (15 Uhr) sollen am Sonntag die nächsten drei folgen. Damit wäre die erste Etappe geschafft und das große Ziel einer Siegesserie weiterhin greifbar. Brackel mit neuem Trainer Dass der SV Herbern gegen Schlusslicht Brackel - noch kein Sieg auf dem Konto - der haushohe Favorit ist, steht außer Frage. Dennoch: "Wir dürfen den SVB nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die haben einen neuen Trainer, so etwas setzt oft Kräfte frei", warnt SVH-Co-Trainer Holger Möllers.

Brackel-Coach Volker Engel hat unter der Woche die erste Trainingseinheit hinter sich gebracht. "Ich kann natürlich noch nicht viel sagen. Wir müssen einfach die Flucht nach vorn antreten. Jetzt ist es auch egal, welcher Gegner kommt", lautet das erste Fazit des SVB-Trainers.

Möllers erwartet Heimsieg Mit einer "Flucht nach vorn" rechnet Möllers jedoch nicht bei den Dortmundern: "Die werden sich hinten reinstellen", ist sich Herberns Co. sicher. Man könne dennoch von einem Heimsieg ausgehen, die Mannschaft sei sehr gut drauf und jeder der 16 bis 17 Spieler im Kader brenne darauf zu spielen. Nur Faruk Bozaci muss sich noch einen Spieltag gedulden, erst im Schlagerspiel gegen den SV Südkirchen am 8. November darf er nach seiner Sperre wieder ran.

Natürlich steht für einige Spieler des SV Herbern auch ein Besuch der Kirmes auf dem Programm. Gibt's da Probleme? "Nein", ist die klare Antwort von Möllers, "die Spieler sind alt genug. Alle haben den Erfolg gerochen und den wird keiner auf's Spiel setzten." Gegen ein oder zwei Bierchen hat Möllers aber nichts.

Lesen Sie jetzt