Herbern verpatzt Generalprobe - Eintracht Werne verliert drei Spieler

Fußball-Testspiele

Der SV Herbern hat das letzte Testspiel in der Vorbereitung verloren - gegen die ebenfalls in der Landesliga (Staffel 4) kickenden Coesfelder gab es eine 0:1.Niederlage. Eintracht Werne hat einen Sieg gegen Lohauserholz II teuer bezahlt.

HERBERN / WERNE

von Von Dominik Gumprich

, 11.03.2012, 21:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Herbern verpatzt Generalprobe - Eintracht Werne verliert drei Spieler

 

Die Elf auf dem Platz konnte die ersten 45 Minuten recht ausgeglichen gestalten. Außer einem Schuss von Joachim Mrowiec, der in letzter Sekunde noch auf der Linie geblockt wurde, hatte der SVH jedoch nach vorn nicht viel zu bieten - auch die Eintracht ließ Torgefahr vermissen. "Das 0:0 zur Pause ging völlig in Ordnung", erkannte Bentrup. In der zweiten Hälfte erspielte sich der Gast ein Übergewicht. Die Spielanteile waren klar verteilt. Coesfeld hatte zudem nun deutlich mehr und vor allem bessere Chancen. Folgerichtig geriet Herbern in der 56. Minute durch einen Kopfballtreffer mit 0:1 in Rückstand. In der Schlussphase befreite sich der SVH und es ergaben sich durchaus Möglichkeiten für den Ausgleich. Daniel von der Ley zum Beispiel traf nur den Pfosten, Dennis Kaminskis Schuss streifte knapp daran vorbei. 

TEAM UND TOR
SV Herbern: Schubert; von der Ley, K. Wilcock, Kramer (65. Tüns), D. Wilcock, Kaminski, Bruland, Wilde (75. Manfredi), Manka, Mrowiec, Krüger (60. Saado).
Tor: 0:1 (56.).

    

Für den Erfolg seiner Mannschaft gegen den TuS Lohauserholz II kreierte Eintracht Wernes Coach Muris Mujkanovic eine ganz neue Formulierung: Er sprach von einem "ärgerlichen Sieg." Zunächst einmal sah alles nach einem Spaziergang aus. Zweimal Mario Dömland (10./27.), Faruk Bozaci (20.) und Christopher Eulich (38.) brachten die Eintracht schnell auf die Siegerstraße - der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1:1 (15.) war da nicht der Rede wert. Der Erfolg ist somit schnell erklärt, doch warum ärgerte sich Mujkanociv so? Zu einem, weil Edis Selmann mit Gelb-Rot (40.) sowie Dominik Obrenovic mit glatt Rot (81.) vorzeitig Duschen gehen mussten. Zum anderen ärgerte sich der Trainer über die Knieverletzung seines Spielgestalters Bozaci, der nach dem Seitenwechsel in der Kabine blieb. 

TEAM UND TORE
Eintracht: Böings; Ünal, Selmann, Obrenovic, Weimer, Muck, Monssor, Opsölder, Bozaci (46. Klaas), Eulich, Dömland. 
Tore: 0:1 Dömland (10.), 1:1 (15.), 1:2 Bozaci (20.), 1:3 Dömland (27.), 1:4 Eulich (38.), 2:4 (60.), 3:4 (75.). Gelb-Rot: Selmann (40.). Rote-Karte: Obrenovic (81.).

 

Lesen Sie jetzt