Herbern zieht ins Halbfinale ein

Fußball: Mita-Cup

Die Ausgangslage war vor der Partie am Mittwochabend beim Lüner Mita-Cup klar abgesteckt. Beide Teams hatten die ersten Partien gewonnen. Westfalia Wethmar hatte mit +6 gegenüber Herbern mit +3 das bessere Torverhältnis. Deshalb musste für Herbern ein Sieg her, um den Gruppensieg zu erlangen. Das gelang mit 4:0 eindrucksvoll.

LÜNEN

, 15.07.2015, 22:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ohne Chance waren Andre Richter (r.) und die Wethmarer beim 0:4 gegen Herbern um Tim Bröer.

Ohne Chance waren Andre Richter (r.) und die Wethmarer beim 0:4 gegen Herbern um Tim Bröer.

Zwei unterschiedliche Grundordnungen trafen aufeinander. Der Landesligist SV Herbern trat im gewohnten 4-4-2 auf, Wethmar mit einem 4-2-3-1. Die erste Chance erspielte sich der SV Herbern. Nach einer Ecke von Dennis Hölscher köpfte Philipp Dubicki nur knapp am Tor vorbei (5.).

Wethmar war aber bis zur Pause ein gleichwertiger Gegner. Das Team verstand es, den SVH vom eigenen Tor fernzuhalten und setzte auch in der Offensive Akzente. Joo Seung Oh vergab aber nach Vorarbeit von Neuzugang Mohamed Camara und Andre Richter (16.).

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Mita-Cup in Lünen, Tag 4

Eindrücke vom vierten Turniertag beim Mita-Cup 2015.
16.07.2015
/
Eindrücke vom Spiel SV Preußen (weiß) gegen VfB Lünen.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Preußen (weiß) gegen VfB Lünen.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Preußen (weiß) gegen VfB Lünen.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Preußen (weiß) gegen VfB Lünen.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Preußen (weiß) gegen VfB Lünen.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Preußen (weiß) gegen VfB Lünen.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Preußen (weiß) gegen VfB Lünen.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Preußen (weiß) gegen VfB Lünen.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Herbern (blau-gelb) gegen Westfalia Wethmar.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Herbern (blau-gelb) gegen Westfalia Wethmar.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Herbern (blau-gelb) gegen Westfalia Wethmar.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Herbern (blau-gelb) gegen Westfalia Wethmar.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Herbern (blau-gelb) gegen Westfalia Wethmar.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Herbern (blau-gelb) gegen Westfalia Wethmar.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel SV Herbern (blau-gelb) gegen Westfalia Wethmar.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel FC Nordkirchen (weiß) gegen BW Alstedde.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel FC Nordkirchen (weiß) gegen BW Alstedde.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel FC Nordkirchen (weiß) gegen BW Alstedde.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel FC Nordkirchen (weiß) gegen BW Alstedde.© Foto: Günther Goldstein
Eindrücke vom Spiel FC Nordkirchen (weiß) gegen BW Alstedde.© Foto: Günther Goldstein

Der SV Herbern ging aber in Führung. Über rechts setzte sich Carlo Bentrup durch und setzte Marcel Brillowski ein. Der schob ins leere Tor ein (20.). Wieder eine gute Szene des jungen Carlo Bentrup. Schon beim 3:1 gegen Alstedde hatte er ein Tor vorbereitet.

Jetzt hatten sich die Vorzeichen geändert. Wethmar musste ein Tor erzielen, um den Gruppensieg und den sicheren Halbfinaleinzug zu erreichen. Das Vorhaben ließ sich nicht umsetzen.

Trainer zufrieden

Im zweiten Abschnitt schaltete der SV Herbern einen Gang höher. Die Folge: Das 2:0 durch den eingewechselten Dominick Lünemann nach Fehlpass von Oh (34.) und das 3:0 per Foulelfmeter von Philipp Dubicki (41.). Zuvor hatte Frank Enoh Daniel Krüger gefoult.

Auch der Pfostenschuss von Enoh brachte Wethmar nicht mehr zurück ins Spiel (44.). Stattdessen erhöhte Dennis Närdemann für Herbern auf 4:0 (49.).

„Das war wirklich eine starke Leistung von uns. Wir haben gut gepresst und so die Wethmarer de Grood und Camara immer im Griff gehabt“, sagte Trainer Christian Bentrup. Er hatte auch Sonderlob für Dubicki und Eric Sabe übrig, die sich aus seiner Sicht in einer extrem guten Frühform befinden.

TEAMS UND TORE SVH: Sonntag - Sabe, Dubicki, Bröer, Hölscher - Bentrup, Ploczicki, Trapp (31. Närdemann), Runde - Schütte (31. Eroglu), Brillowski (31. Krüger)TWW: Glapp - Markowski (31. Krause), Mantei, Holz, Oh - Dupke, Cillien - Felsberg (31. Enoh), de Grood, Camara - Richter (31. Dvorak)Tore: 1:0 Brillowski (20.), 2:0 Lünemann (34.), 3:0 Dubicki (41., FE), 4:0 Närdemann (49.)

Lesen Sie jetzt