Herbernerinnen drehen Rückstand gegen Seppenrade zum Sieg

Fußball: Testspiel

Die Fußballerinnen des SV Herbern haben sich im Testspiel gegen Fortuna Seppenrade mit 2:1 durchgesetzt. Coach Frank Große-Budde sieht sein Team auf einem guten Weg vor dem Rückrundenstart.

Herbern

, 09.02.2020, 21:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
Laura Brockmeier (M.) traf nach ihrer Einwechslung zum 1:1-Ausgleich.

Laura Brockmeier (M.) traf nach ihrer Einwechslung zum 1:1-Ausgleich. © David Döring

Dem Unwetter zuvor kamen am Samstag die Landesliga-Fußballerinnen des SV Herbern: Zwei Wochen vor dem Rückrundenstart in der Liga setzte sich das Team von Trainer Frank Große-Budde im Testspiel gegen Fortuna Seppenrade mit 2:1 (0:1) durch.

Testspiel

SV Herbern - F. Seppenrade

2:1 (0:1)

Schon in der ersten Hälfte hatten die Blau-Gelben mehr von der Partie, konnten ihr Mehr an Ballbesitz allerdings in den ersten 45 Minuten nicht in Tore ummünzen. „Eigentlich waren wir feldüberlegen, haben aber nicht viel Zwingendes herausgespielt“, berichtet Trainer Frank Große-Budde.

Ein Lattenkracher war darunter, auch Julia Rummler war „zwei oder drei Mal alleine vorm Tor“, wie Große-Budde berichtet, „da müssen wir eigentlich führen“. Doch mit den Abschlüssen taten sich die Herbernerinnen schwer. Stattdessen nutzte der Bezirksligist seine Chance zur Führung eiskalt: Ein abgefälschter Schuss rollte durch den Strafraum der Gastgeberinnen, bis er bei Seppenrades Nele Gördel landete, die freistehend zur Führung für den Bezirksligisten einschob (21.).

Herbern dreht Spiel nach der Pause

Besser machten es die Herbernerinnen nach dem Seitenwechsel. Das Ballbesitz-Plus hatten die Blau-Gelben weiter auf ihrer Seite, doch nun nutzten sie ihn auch. Nachdem Julia Rummler sie freigespielt hatte, glich die eingewechselte Laura Brockmeier zunächst aus (60.). Den SV Herbern auf die Siegerstraße brachte dann nur sechs Zeigerumdrehungen später Lina Urban: Nach einer Ecke landete der Ball zunächst als Abpraller bei Dana Lütkemeier, deren Torschuss in der Verteidigung abgeblockt wurde – doch Urban war hellwach zur Stelle und schob zur verdienten Führung für den Landesligisten ein (66.).

Komplett gerüstet für den Pflichtspiel-Auftakt im Jahr 2020 am 23. Februar bei Abstiegskampf-Konkurrent SuS Concordia Flaesheim (10.) sind die Herbernerinnen (12.) noch nicht. „In Summe war der Sieg verdient, aber wir haben noch einiges an Arbeit vor uns, um für die Rückrunde gerüstet zu sein“, erklärte Trainer Frank Große-Budde. „Wir hatten viel Ballbesitz, das war schon gut, aber wir müssen nach vorne durchschlagskräftiger werden. Jetzt haben wir noch zwei Wochen bis zum Spiel, ich glaube, wir sind auf einem guten Weg.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt