Herren des TVW verlieren in letzter Minute / Damen gewinnen

Handball

Bitterer hätte das Spiel für die Handball-Herren des TV Werne am Samstag nicht enden können: Die Uhr stoppte bei 59:56 Minuten, als der VfL Kamen im Kreisliga-Spiel gegen den TVW den 22:21-Endstand warf. Die Bezirksliga-Damen holten einen ungefährdeten Sieg.

WERNE

von Verena Schafflick

, 21.09.2014, 13:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wahrscheinlich reicht für Stefanie Goletz (l.) und den TV Werne schon Platz zwei, um aufzusteigen.

Wahrscheinlich reicht für Stefanie Goletz (l.) und den TV Werne schon Platz zwei, um aufzusteigen.

Dietz – Goletz (10), X. Majchrzak (3), Siebels, Schöpper, Dröge (je 2), Stengl (1), Schulz, A. Majchrzak, Michalski

Die Herren des TV Werne starteten stark in die Partie, gingen bereits nach wenigen Sekunden in Führung. Der Aufstiegskandidat Kamen hingegen blieb in der ersten Hälfte unter seinen Möglichkeiten, kam nicht ins Spiel. Vor allem die Schnelligkeit der Werner stellte Kamen vor Probleme. So reichte in der achte Minute ein schneller Tempogegenstoß über Fabian Brocke, um auf 3:1 zu erhöhen. „Die erste Halbzeit war von uns schon das Optimum“, sagte TVW-Coach Bernd Hüttemann. 10:6 führte sein Team nach den ersten 30 Minuten. Doch nach der Halbzeitpause drehte Kamen auf, kam schnell auf 11:12 heran. Werne war jetzt unsicher, die Angriffe nicht mehr so durchdacht. Kamen nutzte diese Fehler sofort, ging mit 14:13 in Führung. Doch direkt im Gegenzug glich der TV Werne durch Maik Bolduan aus (44. Minute). Danach ging es hin und her. Vor allem TVW-Spieler Julian Berg hielt sein Team im Spiel. In der 57. Minute ging der TV Werne durch Lutz Wierling noch einmal mit 21:20 in Führung. Im Gegenzug der Ausgleich. Werne wieder in Ballbesitz. Der TVW gab aber viel zu leicht den Ball her. Berg foulte und musste für zwei Minuten auf die Bank. Kamen nutzte die Überzahl und warf den Siegtreffer wenige Sekunden vor Schluss. „Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen“, analysierte Hüttemann nach dem Spiel. Doch er zeigte sich hoch zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Das war spielerisch ein ganz hohes Niveau von beiden Mannschaften.“

Wulfert, Rensmann - Bade (5), Berg (5), Bolduan (3), Havers (3), Brocke (3), Wierling (2), Most

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt