Kathrin Wacker springt mit La Vie zum nächsten Sieg

Lenklarer Reitertage

Sie hat es schon wieder getan: Wie vor zwei Jahren schnappten sich Kathrin Wacker vom RV St. Georg Werne und La Vie den Sieg in der Springpferdeprüfung.

Werne

, 12.04.2019, 19:50 Uhr / Lesedauer: 3 min
Sprangen erneut gemeinsam auf Platz eins: Kathrin Wacker und La Vie.

Sprangen erneut gemeinsam auf Platz eins: Kathrin Wacker und La Vie. © Marcel Schürmann

Im Jahr 2017 gingen Springreiterin Kathrin Wacker und La Vie erstmals zusammen eine Turnierprüfung. Damals sprang gleich der erste Platz in der Springpferdeprüfung für vierjährige Pferde heraus. Am Freitag - fast auf den Tag zwei Jahre später - gelang dem Duo erneut der erste Platz, diesmal in der zweiten Abteilung der L-Springpferdeprüfung für sechs- bis siebenjährige Pferde - mit einer Wertung von 8,5. „Es geht direkt schon wieder gut los“, freute sich Wacker am zweiten Turniertag der Lenklarer Reitertage.

Bescheidene Siegerin

Auf die Frage, ob sie mit dem Sieg gerechnet habe, bleibt die Südkirchener Reiterin bescheiden: „Man rechnet nie mit einem Sieg. Ich wusste zwar um die Stärke und die Qualität des Pferdes, aber es kann ja immer alles passieren.“ La Vie sei zudem noch nicht allzu erfahren, „aber ich bin seit zwei Jahren mit ihr auf Turnieren unterwegs, daher weiß ich auch, was ich von ihr fordern kann.“

Die Lenklarer Reitertage sind für die beiden das erste Freiluftturnier in diesem Jahr - „und nach längerer Zeit generell das erste Turnier“, wie Wacker sagt. Umso schöner sei es, auf der heimischen Anlage mit einem Sieg zu starten.

Schnee im Frühling

Dass es zu Beginn und gegen Ende der Prüfung sogar geschneit hat, habe der Leistung keinen Abbruch getan. „Es war schon echt kalt. Bei meinem Durchgang hat es zum Glück aufgehört zu schneien. Es ist alles super und nach Plan gelaufen“, so Wacker.

Weiter geht es für die beiden am Sonntag in der Stilspringprüfung Weg und Zeit der Klasse M und am Dienstag in der M-Springpferdeprüfung. Doch zuvor ist Wacker noch mit ihrem zweiten Pferd, der zwölfjährigen Stute Viola, im Einsatz: Samstag steht ein M-Stern-Springen an, am Sonntag sind es sogar zwei. „Zudem werde ich mit Viola ein M-Springen am Amazonentag (Mittwoch, 17. April, Anm. d. Red.) und ein S-Ein-Stern-Springen an Ostermontag gehen“, hat die 20-Jährige in diesem Jahr bei den Lenklarer Reitertagen das komplette Programm gebucht.

Britta Wittenbrink zweimal platziert

In der ersten Abteilung ging Marcel Scherenberg vom Märkischen RV Haßlinghausen mit Starbucks als Sieger hervor. Er erzielte wie Kathrin Wacker eine Wertung von 8,5 - war allerdings einen Moment schneller im Parcours. Und in der dritten Abteilung erzielte Siegerin Britta Wittenbrink mit Djolly Djumper eine Wertung von 8,4. „Sehr gut. Damit kann ich leben“, lautete das Fazit von Wittenbrink.

Britta Wittenbrink holte zwei Platzierungen im L-Springen. Mit Djolly Djumper schaffte sie Platz eins, mit Lyjanera (hier im Bild) landete sie auf Rang drei.

Britta Wittenbrink holte zwei Platzierungen im L-Springen. Mit Djolly Djumper schaffte sie Platz eins, mit Lyjanera (hier im Bild) landete sie auf Rang drei. © Marcel Schürmann

Mit Lyjanera belegte sie in Abteilung drei zusätzlich noch den dritten Platz hinter Dr. Anna Vorspohl und Deister vom RV von Nagel Herbern. „Das Ziel ist es, zum Ende der Saison ein Zwei-Sterne-M-Springen mit beiden Pferden zu gehen. Mal schauen - das Potential ist zumindest da“, berichtete Wittenbrink. Oliver Schaal - ebenfalls beim RV St. Georg Werne - wurde mit Chilon in Abteilung zwei Zweiter.

Viele Werner Platzierungen

Der Freitag hatte neben dem L-Springen noch ein A-Stern-Springen und zwei Zwei-Sterne-A-Springen zu bieten. In der A-Springpferdeprüfung holte Bernd jun. Stöver vom RV St. Georg Werne mit Ben Hur in der ersten Abteilung (8,0) den dritten Platz, den er sich mit Vereinskameraden Lutz Gripshöver und dessen Hengst Toulago teilte. Mit Barnaby erreichte Bernd jun. Stöver in der zweiten Abteilung (8,1) ebenfalls den dritten Platz. In der Zwei-Sterne-A-Springpferdeprüfung schnappten sich Stephan Naber vom RV St. Georg Werne und Cadiz den zweiten Platz (8,2) in der ersten Abteilung. Erster wurde erneut Marcel Scherenberg - diesmal mit Zac (8,6).

In der abschließenden Zwei-Sterne-A-Springprüfung hatten die Werner Reiter das Feld der Platzierten fest im Griff: Susanne Mecke und It‘s possible gewannen die erste Abteilung in 51,46 Sekunden. Zweite wurden Laura-Marie Urbanzyk und A Kind of Magic (57,79 Sekunden), gefolgt von Rafael Kemper mit Chica de La Luna (58,74 Sekunden). In der zweiten Abteilung siegte Wencke Austrup-Wiesner (ZRFV Coesfeld-Lette) mit Sammy Joe vor Rika Große-Oetringhaus und Penelope (58,16 Sekunden) sowie Franziska Große-Oetringhaus und Soluna (61,02 Sekunden). Wernes Leonie Sickmann ging in der dritten Abteilung mit Amantus in 57,07 Sekunden als Siegerin hervor - vor Laura Steins (RV Alt Marl) und Eoleo in 58,3 Sekunden sowie Helena Kaiser - ebenfalls beim RV St. Georg Werne - und Cascaja in 61,5 Sekunden.

Lesen Sie jetzt