Kreisliga A: Eintrachts finstere Serie reißt gegen Bork

WERNE Das waren drei so wichtige Punkte gegen den Abstieg und das Ende einer bitteren Serie: Seit November 2008 hatte die Eintracht aus Werne keinen Sieg mehr feiern können. Der 2:0 (1:0)-Sieg des Werner Sorgenkindes ist dagegen für den PSV Bork ein Rückschlag in dem Bemühen, frühzeitig mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben.

von Von Heinz Overmann

, 22.03.2009, 20:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kreisliga A: Eintrachts finstere Serie reißt gegen Bork

Die Eintracht-Kicker schreien nach dem vorentscheidenden 2:0 durch Timo Poggenpohl (Nr. 9) ihre Freude heraus.

Kreisliga A Es war ein typisches Spiel zweier Mannschaften, die noch nicht den Klassenerhalt unter Dach und Fach haben. Es war demnach alles andere als eine ansehnliche Partie, viel Nervosität und Hektik ließen auf beiden Seiten zu selten Spielfluss aufkommen. Der Sieg der Eintracht ist verdient, denn sie hatte mehr Chancen, die sie zweimal zu Toren nutzten.

Eintracht hätte schon nach 23 Minuten in Führung gehen müssen, als Alkan nach einem Freistoß von Schelle den Abpraller vor die Füße bekam und das Leder aus wenigen Metern unüberlegt über das Tor jagte. Zwölf Minuten darauf machte er es besser, als er mit einem Kopfball das Führungstor erzielte - der Pausenstand.Beste Phase der Eintracht direkt nach der Pause

Die beste Phase im Spiel hatte die Eintracht direkt nach dem Seitenwechsel. Werne machte Druck und hatte Gelegenheiten. So konnte Althoff bei einem Kopfball von Alkan (49.) auf der Linie retten, bevor Poggenpohl das vorentscheidende 2:0 markierte.

Ab der 53. Minute musste Werne in Unterzahl den Vorsprung über die Zeit retten, da Eugen Melser wegen Meckerns "Gelb-Rot" sah. Jetzt kam auch Bork zu Chancen. Doch Nima Habibivand (62.) traf aus acht Metern das Tor nicht, Ratzke (81.) köpfte den Ball an die Latte. "Ein schlechtes Spiel, das keinen Sieger verdient hat", so PSV-Trainer Jens Kalpein.

TEAMS UND TORE

Eintracht Werne - PSV Bork 2:0 (1:0) Werne:Willner; Melser, Lerche (80. Ramulic), Schnell, Drjja, Woclawek (87. Weimer), Jaworowicz, Alkan (67. Goßling),, Schelle, RepenekPSV: Pistol; N. Habibivand, Göke, S. Habibivand (86. Nicke), Kaya, Böcker, Ojo, Keidel, Rademacher (55. Bäumer), Radtke (55. Ratzke)Tore: 1:0 (35.) Alkan, 2:0 (51.) Poggenpohl

Lesen Sie jetzt