Kunstrasen-Debatte: Der SV Stockum wird nicht vergessen

STOCKUM Die Jahreshauptversammlung des SV Stockum stand ganz im Zeichen des Kunstrasens. Darum war auch der erste Beigeordneten der Stadt Werne, Lothar Christ, eingeladen. Wie schon bei der Mitgliederversammlung der WSC-Fußballer stand er Rede und Antwort zum Sportstättenkonzept.

von Von Dominik Gumprich

, 30.03.2009, 17:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bereits während der JHV der Fußballer des SV Stockum war der Wunsch nach einem Kunstrasenplatzes angeklungen. Im Rahmen des Sportstättenkonzeptes dürften die Stockumer nicht vergessen werden, sagte Lothar Christ den Mitgliedern. Finanziell könne die Fußball-Abteilung durchaus eine große Eigenleistung auf die Beine stellen, meinte der Sportliche Leiter Rolf Bock.

Bereits während der JHV der Fußballer des SV Stockum war der Wunsch nach einem Kunstrasenplatzes angeklungen. Im Rahmen des Sportstättenkonzeptes dürften die Stockumer nicht vergessen werden, sagte Lothar Christ den Mitgliedern. Finanziell könne die Fußball-Abteilung durchaus eine große Eigenleistung auf die Beine stellen, meinte der Sportliche Leiter Rolf Bock.

Einer konnte sich an der Diskussion nicht beteiligen: Stockums "Chef" Dr. Thomas Gremme blieb aus gesundheitlichen Gründen der Versammlung fern. Für den Vorsitzenden übernahm sein Stellvertreter Reinhard Stalz die Versammlungsleitung.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Kreisliga A
Tolga Köroglu und Firat Isikli zurück beim SV Stockum: „Was die da machen, ist nicht normal“