Lauftreff des SV Herbern trifft Entscheidung über 32. Westerwinkellauf

mlzWesterwinkellauf

Andere Lauf-Veranstaltungen in der Umgebung wurden wegen der Corona-Pandemie bereits abgesagt. Doch wie steht es um den Westerwinkellauf des SV Herbern Anfang November?

Herbern

, 24.09.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Westerwinkellauf vorbei am Wasserschloss, dem Golfplatz und durch den Wald ist immer ein beliebter Start bei Läufern und Walkern. Im Jubiläumsjahr 2019 liefen 1119 Starter über den Schülerlauf (1,3 Kilometer), die Schlossrunde (2,8 Kilometer) sowie über die fünf und zehn Kilometer. In diesem Jahr war der 7. November für die Veranstaltung des Lauftreffs des SV Herbern der Termin.

Doch daraus wird nichts, wie Oliver Schuschel bestätigte. Der Westerwinkellauf ist für dieses Jahr offiziell abgesagt. Auf der Internetseite des SV Herbern erklärt das Organisations-Team, dass man keine „halben Sachen“ machen wollte. „Wir hätten ein Hygienekonzept wie bei anderen Großveranstaltungen vorgelegt“, erklärt Schuschel. Allerdings wären viele andere Dinge mit Mehraufwand verbunden gewesen, „was personell und von der Motivation her kein Problem gewesen wäre“.

Auf jeden Fall wären allerdings die Schülerläufe weggebrochen. „Die Schüler kann man nicht so kanalisieren wie Erwachsene, dass sie nur in eine Richtung gehen sollen und so weiter“, so Schuschel. Der Westerwinkellauf ist nämlich nicht nur ein Lauf für den SVH: „Das ist auch etwas für das Dorf Herbern, wozu Schulkinder, Eltern, Oma und Opa dazugehören. Das wäre dann alles weggefallen, das war mit halben Sachen gemeint“, erklärt der Leiter des Organisations-Teams. Damit wäre ein Teil des Laufes hinten rüber gefallen, weil es nur den Fünf- und Zehn-Kilometer-Lauf gegeben hätte.

Neuer Termin steht schon

„Auch sind die Gegebenheiten bei uns im Start-Ziel-Bereich nicht ganz einfach“, sagt Schuschel, weil der Bereich eng ist. Wie bei anderen Veranstaltungen hätte es Zugangskontrollen bei den Zuschauern gegeben. „Das hätten wir auch alles hinbekommen, aber dann die hygienischen Sachen nicht mit Duschen und Toiletten“, so Oliver Schuschel. Zwar hätte man die Läufer auch ungeduscht nach Hause schicken können, „wie es auch bei anderen Veranstaltungen ist“, aber die Toilettenfrage hätte dann immer noch im Raum gestanden. „Der Aufwand wäre dann einfach zu groß gewesen“, meint Schuschel.

„Letztendlich haben wir uns dann entschieden, dass nicht zu machen, um uns und die Läufer zu schützen“, erklärt der Organisationsleiter. Eine einfache Entscheidung war das nicht, einen ganzen Abend sei kontrovers diskutiert worden, „alle Vor- und Nachteile wurden abgewogen“.

Umso mehr freut man sich nun auf das kommende Jahr. Den Termin dafür hat der Lauftreff bereits bekannt gegeben: Am 6. November 2021 soll der 32. Westerwinkellauf dann endlich stattfinden.

Lesen Sie jetzt