Ligastart Mitte Januar: „Wer jetzt mosert, hat keine Lust auf Fußball“

mlzFußball

Die Pause ist schon wieder ziemlich lang für die heimischen Amateurfußballer. Zumindest bis Ende Dezember ruht der Ball. Der Verband will früh wieder starten - die Vereine sehen das unterschiedlich.

Herbern, Werne, Stockum

, 22.11.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Situation im Amateurfußball ist aktuell ungewiss. Bereits seit Anfang November ruht der Ball. Nun hat der Verband bekanntgegeben, dass auch im Dezember nicht gespielt werden wird. Dafür will der FLVW so schnell wie möglich in die Saison starten - am Liebsten schon Mitte Januar. Die ersten Kreisligen haben schon Starttermine am 10. oder 17. Januar angesetzt.

Jetzt lesen

Bei einigen Teams aus dem Werner Umland stößt diese Tatsache nun sauer auf. Sie würden lieber wie sonst eine vier bis sechswöchige Vorbereitung machen und dann erst in die Liga starten. Benjamin Siegert, Trainer des Fußball-Landesligisten SV Herbern, sieht das zwiegespalten. „Natürlich sind zwei Wochen für einen Trainer nicht einfach, jeden Spieler nochmal zu beurteilen und vielleicht auch neue Spielformen einzustudieren“, gibt er zu.

„Insgesamt glaube ich aber, dass zwei Wochen reichen würden“

Allerdings: „Für die Spieler selbst halte ich das für kein Problem. Wenn sie diszipliniert sind, dann können sie auch eigenverantwortlich einiges machen, um sich fitzuhalten“, so Siegert. „Insgesamt glaube ich aber, dass zwei Wochen reichen würden. Die Jungs haben es ja schließlich nicht verlernt, Fußball zu spielen.“

Ähnlich sieht es auch Lars Müller, Trainer von Herberns Ligakonkurrenten Werner SC. Er macht eine ganz einfache Rechnung auf, unter welchen Umständen er im Januar bereits spielen würde: „Natürlich war der grundsätzliche Plan ein anderer. Jetzt ist eben die Vorraussetzung, dass es sinnvoll und ohne Risiko ist, sich zu treffen. Wenn wir an diesem Punkt sind, haben wir auch Bock zu spielen.“

Jetzt lesen

Auch Mario Martinovic, Trainer von Fußball-A-Ligist Eintracht Werne, bestätigt: Seine Spieler haben allesamt „richtig Bock, endlich wieder Fußball zu spielen“. Deswegen kann er die Wut über einen frühen Re-Start auch nicht verstehen: „Wir hatten jetzt so lange Pause, uns ist allen langweilig. Ich bin der Meinung: Wer jetzt mosert, hat in Wahrheit gar keine Lust auf Fußball.“

Außerdem spricht er einen weiteren wichtigen Punkt an. „Es geht doch allen gleich“, sagt Mario Martinovic. „Wir werden definitiv alle mit den gleichen Bedingungen starten. Und wenn es bei uns dann noch nicht so läuft, läuft es beim Gegner auch nicht.“

Jetzt lesen

Während sich Mario Martinovic also in seiner Meinung weitgehend einig ist mit Lars Müller und Benjamin Siegert, glaubt Jürgen Welp, Trainer des SV Stockum, gar nicht erst an einen Re-Start. „Ich glaube nicht, dass wir die Saison zuende spielen“, sagt er. „Selbst wenn wir im Januar anfangen, können wir doch die ganzen Spiele nicht mehr nachholen. Wir sind Amateure, wir müssen unter der Woche arbeiten und können nicht da auch noch spielen.“

Lesen Sie jetzt