LippeBaskets-Coach Christoph Henke ist trotz Niederlage in Barop zufrieden mit seinem Team

Basketball-Regionalliga

Die LippeBaskets Werne verlieren nach einer kämpferischen Leistung in Barop. Das Team um Kapitän Frederic Meinert schaffte es nicht, den Rückstand auf die Dortmunder aufzuholen.

von Isabell Michalski

Werne

, 03.02.2019, 15:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
LippeBaskets-Coach Christoph Henke ist trotz Niederlage in Barop zufrieden mit seinem Team

LBW-Kapitän Frederic Meinert und sein Team kämpften sich zwar immer wieder an die Baroper heran, konnten die Niederlage in Dortmund am Ende aber nicht verhindern. © Isabell Michalski

Die Werner Basketballer bewiesen nach Rückständen große Moral, verloren am vergangenen Samstag jedoch mit 80:89 (14:28, 26:20, 16:23, 24:18) gegen den TVE Dortmund Barop.

2. Regionalliga (2)

TVE Barop – LippeBaskets
89:80 (28:14, 20:26, 23:16, 18:24)

Nachdem die Baroper den LippeBaskets bereits im Hinspiel ordentlich Paroli boten und am Ende glücklich mit einem Punkt siegten, war schon im Vorfeld ein knappes Spiel zu erwarten.

Die LippeBaskets starteten gut und führten schnell mit 6:0. In der Folge fanden die Gastgeber aber besser ins Spiel und führten nach einem 19:3-Lauf zum Viertelende bereits deutlich mit 28:14. Dies lag besonders an der teils unstrukturierten Offensive der Werner. Dazu kam phasenweise auch noch Wurfpech, mit dem die LippeBaskets zu kämpfen hatten. Vielen einfachen Punkten der Dortmunder standen jeweils sehr hart erkämpfte Treffer und einfache Fehler der Werner gegenüber.

LippeBaskets kämpfen sich vor der Halbzeit heran

Im zweiten Viertel wurde das Spiel für die LippeBaskets nicht besser, Barop erhöhte die Führung zwischenzeitlich sogar bis auf 41:22. Sechs Minuten vor der Halbzeit berappelten sich die LippeBaskets wieder und zeigten einige gute Spielzüge. Sie verkürzten bis zur Halbzeit wieder bis auf 40:48. Großen Anteil daran hatten die beiden Jugendspieler Nils Brinkmann und Niko Tilkiaridis, die für ihr Team in die Bresche sprangen und gegen die großen Spieler des TVE stark verteidigten.

Nach dem Seitenwechsel schienen die Werner zunächst mit der richtigen Einstellung aus der Pause gekommen zu sein, sie präsentieren sich mutig. Wenig später starteten die Gastgeber aber wieder einen 6:0-Lauf und zogen den LippeBaskets davon. Im ganzen weiteren Spielverlauf schafften es die LippeBaskets nicht mehr, den Rückstand aufzuholen und waren oft einen Schritt langsamer als die Dortmunder. Dennoch bewiesen die LippeBaskets nach den deutlichen Führungen der Gastgeber immer wieder Moral und versuchten, sich wieder heranzukämpfen.

Starke Leistung von Tilkiaridis und Wiedey

Das sah auch Trainer Christoph Henke so: „Immer wenn Barop eine starke Phase hatte, haben wir uns zurückgekämpft. Daran hatten auch Niko Tilkiaridis und Lukas Wiedey großen Anteil.“ Doch immer wenn der Anschluss wieder hergestellt war, brachten sich die Werner mit überhasteten Abschlüssen und einfachen Ballverlusten um den Lohn der harten Arbeit. Am Ende verloren die Werner nach erneuter Aufholjagd mit 80:89. Hinzu kam eine ausbaufähige Freiwurfquote von nur 58 Prozent.

Christoph Henke appellierte dennoch an sein Team, die Köpfe nicht hängen zu lassen, da er mit den zwischenzeitlichen Aufholjagden sehr zufrieden war. „Glückwunsch an Dortmund, der Sieg ist verdient. Wir haben gute Phasen gezeigt, in denen wir gut geantwortet haben auf die Läufe der Dortmunder. Zudem haben wir auswärts 80 Punkte erzielt,“ sagte Henke.

Nach der Niederlage rutschten die Werner (8:5 Siege) auf den fünften Tabellenrang ab, haben jedoch nur einen Sieg Rückstand auf die zweitplatzierten RE Baskets Schwelm (9:4).


LippeBaskets:
Wiedey (8), Tilkiaridis (2), Cramer (12/1), Brinkmann, Rospek (20), Mersch (16), Meinert (2), Rose (16), Barkowski, Brüggendieck, Voigt (4)

Lesen Sie jetzt