LippeBaskets erwarten kämpferische Recklinghäuser

Basketball 2. Regionalliga 2

Das Hinspiel gegen Recklinghausen war der Dosenöffner in die Saison. Jetzt wollen die LippeBaskets auch das Rückspiel für sich entscheiden. Der Gegner ist aber keine gewöhnliche Reserve.

Werne

, 08.02.2019, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
LippeBaskets erwarten kämpferische Recklinghäuser

Lennart Rupprecht ist gegen Recklinghausen II wieder mit dabei. © Helga Felgenträger

LippeBaskets-Coach Christoph Henke verspricht den Fans eine „interessante“ Begegnung, wenn am Samstag, 9. Februar, um 19.30 Uhr die Reserve der Citybasktes Recklinghausen in der Ballspielhalle aufläuft.

Recklinghausen steht als Aufsteiger mit sieben Siegen aus 13 Spielen hervorragend da - hat mit dem Abstiegskampf nichts zu tun. Henke, dessen Team einen Sieg mehr auf dem Konto hat, weiß aus den vergangenen beiden Spielzeiten, wie schwer es ist, als Aufsteiger in der 2. Regionalliga zu bestehen. „Die machen da einen richtig guten Job. Das haben wir schon im Hinspiel gemerkt“, erzählt Wernes Coach.

Grundstein in Recklinghausen gelegt

Es war der dritte Spieltag und die LippeBaskets fuhren mit zwei Auftaktniederlagen im Gepäck nach Recklinghausen. Der knappe 67:64-Sieg hat dann aber den Grundstein für eine bislang äußerst erfolgreiche Saison gelegt.

Aus dem Hinspiel haben die LippeBaskets die Erkenntnis mitgenommen, dass Spiele gegen Recklinghausen nur über den Kampf gewonnen werden können. „Recklinghausen spielt sehr kampfbetont, sehr robust. Das muss man annehmen“, so Henke. Recklinghausens Spielweise spiegelt sich auch in der Statistik wider: die Citybaskets haben ligaweit die wenigsten Punkte (920) kassiert - Werne steht bei 989.

„Keine klassische Reserve“

Der gute Saisonverlauf des kommenden Gegners ist laut Henke auch der Tatsache geschuldet, dass die Mannschaft keine „klassische“ Reserve sei. „Die agieren völlig unabhängig von der ersten Mannschaft, haben eher erfahrene Spieler im Team wie Spielertrainer Mirko Bregulla zum Beispiel“, erklärt Henke. Es gäbe aber auch einige „junge Wilde“ im Team.

Für die Werner geht es gegen Recklinghausen nicht nur darum, den Konkurrenten in der Tabelle auf Abstand zu halten. Coach und Spieler wollen auch die 80:89-Niederlage gegen Barop vergessen machen. „Wir wollen es diesmal einfach wieder deutlich besser machen. Gegen Barop hat uns etwas die Galligkeit gefehlt. Zu Hause darf uns das nicht passieren“, sagt Henke.

Henke hat alle Mann an Bord

Den LippeBaskets steht für das Heimspiel am Samstag der komplette 13er-Kader zur Verfügung. Wieder mit dabei ist also auch Lennart Rupprecht, der nach einer Oberschenkelzerrung wieder voll trainiert hat.

Lesen Sie jetzt