LippeBaskets mit starkem Kader in der neuen Saison

Basketball: Christoph Henke im Interview

Drei Wochen Trainingspause haben sich die Basketballer der LippeBaskets Werne gegönnt. Seit Anfang August stehen die Mannen von Trainer Christoph Henke wieder im Training. Am Montag besiegte das Team in einem Test den Landesligisten Union Lüdinghausen 83:49. Im Interview gibt Henke Auskunft über den Stand der Vorbereitung.

WERNE

von Isabell Michalski

, 16.08.2017, 15:47 Uhr / Lesedauer: 2 min
LippeBaskets-Coach Christoph Henke (l.) wird auch in der Saison 2016/17 in Werne die Basketballer trainieren.

LippeBaskets-Coach Christoph Henke (l.) wird auch in der Saison 2016/17 in Werne die Basketballer trainieren.

Herr Henke, wie sieht Ihre Saisonvorbereitung aus? Trainingsauftakt war am 2. August. Zuvor waren die Hallen geschlossen. Nun haben wir jeweils drei Einheiten in der Halle und zwei Einheiten draußen. Dazu kommen Testspiele bis zum Saisonstart am Samstag, 16. September.

Wie viele Testspiele machen Sie? Wir machen jetzt noch fünf Testspiele. Jede Woche steht eines auf dem Plan. Am Montag haben wir gegen Lüdinghausen gespielt.

Das Team hat souverän 83:49 gewonnen. Zufrieden mit der Leistung? Für den aktuellen Stand war die Leistung gut, aber wenn jetzt Saisonstart wäre, würden wir noch nichts reißen. Union hat aber verschiedene Abwehrformen probiert, was wiederum gut für uns war, weil wir uns immer wieder neu einstellen mussten.

Gegen wen geht es im nächsten Testspiel? Am Donnerstag spielen wir ab 20.20 Uhr in Wuppertal gegen den Barmer TV. Die spielen in Staffel 1 der 2. Regionalliga.

Worauf liegt der Fokus im Training und in den Tests? In jeder Woche haben wir einen Trainingsfokus. Beispielsweise die Mann-Mann-Verteidigung. Wir wollen die Spieler fit machen und körperliche Grundlagen schaffen. Ebenso ist die Verletzungsprävention wichtig, denn in der Vorbereitung passieren oft Verletzungen.

Ist der Kader jetzt komplett oder wird es noch Veränderungen geben? Unser Kader umfasst 14 Spieler. Das sollte reichen. Sonst haben wir eine gute Verbindung zur zweiten Mannschaft und können gegebenenfalls Spieler hochziehen. Wir stehen in jedem Fall besser da als im Vorjahr, haben erfahrene Jungs wie Frederic Meinert, Jan König, den Kern um Cajus Cramer und die ganz Jungen aus dem 2001er-Jahrgang. Ohne internationale Spieler ist das durchaus der beste Kader, den die LippeBaskets bislang hatten.

Wie schwer wiegt die geplatzte Verpflichtung von Jakub Golebiewski? Kuba hätte sportlich gut in die Mannschaft gepasst, aber er kann aus privaten Gründen nicht kommen. Wir haben aber genug Vertrauen in Lennart Rupprecht, Yannick Brüggemann und Louis Barkowski auf der Centerposition.

Wie lautet Ihr Saisonziel? Möglichst schnell den Klassenerhalt zu schaffen. Nachdem wir in der vergangenen Saison so lange um den Klassenerhalt bangen mussten, wollen wir das dieses Jahr so früh wie möglich schaffen.

Lesen Sie jetzt