LippeBaskets-Reserve feiert nächsten Sieg, Frauen krönen Trainer-Einstand

Basketball: Ergebnisse

Die LippeBaskets-Reserve sammelt die nächsten zwei Punkte in der Oberliga gegen den SV Haspe II. Die Frauen siegen deutlich und vermachen dem neuen Trainer einen passenden Einstand.

von Karolin-Sophie Mersch, Isabell Michalski

Werne

, 23.09.2019, 08:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
LippeBaskets-Reserve feiert nächsten Sieg, Frauen krönen Trainer-Einstand

Stefan Pavleski erzielte zehn Punkte für die LippeBaskets II im Sieg gegen den SV Haspe II. © Isabell Michalski

Oberliga
LippeBaskets II – SV Haspe II 84:69 (21:20, 26:20, 23:9, 14:19)

Die nächsten zwei wichtigen Tabellenpunkte für das Reserveteam. Der Underdog präsentierte sich gegen die erfahrenen Oberliga-Gäste von seiner besten Seite. „Haspe konnte alles Spielen: Manndeckung, Zone, Press. Wir hatten immer eine Antwort auf die Defense.“

Nach einem etwas fahrigen Start, in der die Abstimmung in der Defensive fehlte, fand die Mannschaft immer mehr in die Partie. Vor allem offensiv kam das Team gut in den Flow.

Ausschlaggebend war auch wie in der vorherigen Woche das dritte Viertel: Dort spielte das Team eine starke Defensive und erarbeitete sich viele Ballgewinne. Der Star dieses Spielabschnitts war eindeutig Marius Westrup. Immer wieder positionierte sich der Shooting Guard in seiner Paradeposition in der Corner. Seine Mitspieler zogen die Defensive geschickt auf sich und passten auf ihren Schützen heraus. Der setzte zum Wurf an.

Jetzt lesen

„Es klingelt wieder!“, ertönte schon eine Stimme aus dem Publikum, denn schon in der ersten Halbzeit hatte Westrup drei Dreier eingenetzt. Mit schneller Rotation flog der Ball in perfekter Flugkurve durch die Luft und landete im Korb. Auf der Tribüne wurde das Werner Urgestein dafür lauthals gefeiert. Noch zwei weitere Male sollte er in diesem Viertel auf diese Weise treffen und reckte triumphierend seine Hände in die Luft, spielte mit den Zuschauern, bei denen viele zu seinen Freunden gehörten. Doch nicht nur der sichere Wurf von außen machte das dritte Viertel nahezu perfekt, auch der Drive zum Korb hatte die richtige Intensität.

Das finale Viertel verlief etwas fahrig und war durch viele Fouls auf Werner Seiten geprägt, gefährdet wurde der recht deutliche Sieg aber nicht mehr. Das ausgeglichene Scoring zeigt: In dem Team haben viele Verantwortung übernommen und sich für den Sieg eingebracht.

Mit zwei Siegen in Folge hat die LippeBaskets-Reserve einen guten Start in der neuen Liga hingelegt. In der nächsten Woche sollte dies wieder schwieriger werden, denn dann treten die Männer gegen den Tabellenführer in Biggesee an.

LBW: Dobijata, Grudev, Eichler, Westrup (18/6), Pavleski (10), Kahat (9/3), Brinkmann (8), König (17/2), Tilkiaridis, Kussel, Barkowski (6), Brachhaus (16).

Frauen-Landesliga
LippeBaskets – ASC Dortmund 80:52 (24:12, 18:10, 17:13, 21:17)

Guter Einstand für den neuen Werner Trainer Jörg Kronfeld, der die Nachfolge von Tim Mantei antrat. Kronfeld stieß erst in der vergangenen Woche zum Team und sein Training trug direkt Früchte. Die Einstellung stimmte auf Werner Seite und nach einem souveränen Start ins Spiel machten die Werner direkt eindeutige Sache und ließen dem Gegner aus Dortmund keine Chance.

Jetzt lesen

Die LippeBaskets starteten mit einem Dreier von Elisabeth Winkler ins Spiel und gaben die Führung im gesamten weiteren Spiel nicht mehr ab. Nachdem die Werner Damen zur Halbzeit bereits mit 42:22 führten war das Spiel bereits entschieden. Durch drei erfolgreiche Dreier von Izabela Pinkosz, Meike Wohl und Elisabeth Winkler setzten sich die Gastgeberinnen, als die Dortmunder langsam besser in die Partie kamen, erneut ab und bewiesen, wer mentale Stärke in der Ballspielhalle.

Letztendlich wirkte die Zweitvertretung des ASC Dortmund chancenlos. Die Trainerin des ASC, Gabi Mrohs-Czerkaski, zeigte sich nach der Partie unzufrieden. „Wir sind mit einem angeschlagenen Team ins Spiel gegangen. Wir haben nicht die beste Leistung gebracht“, sagte sie nach dem Spiel. Von ihrem neuen Trainer, Jörg Kronfeld, erhielten die Werner ein Lob. „Bei dem Punktestand ist man natürlich zufrieden mit der Partie“, fasste Kronfeld nach seinem ersten Spiel als Werner Trainer zusammen.

LBW: Schwarz (3), L. Niehüser (4), Winkler (12/4), Abdinghoff (2), Pinkosz (31/3), S. Niehüser (4), Wohl (15/2), Trillmann (9), Gräfe

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt