Lüdinghausen entschuldigt sich beim SV Herbern

Nach Schmähgesängen

Schmähgesänge, Böller-Würfe, Pyrotechnik: Die Fußball-A-Junioren von Union Lüdinghausen waren zusammen mit Trainer Daniel Schürmann und dem Vereinsvorsitzenden Jürgen Bornemann am Montagabend im Vereinsheim des SV Herbern zu Gast um sich zu entschuldigen.

HERBERN

, 02.12.2014, 16:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Immer wieder zündeten die Lüdinghausener Anhänger Böller und Pyrotechnik - und hüllten damit Teile des Werner Platzes in Nebel.

Immer wieder zündeten die Lüdinghausener Anhänger Böller und Pyrotechnik - und hüllten damit Teile des Werner Platzes in Nebel.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Am Montag sprachen sowohl Bornemann als auch Schürmann und der A-Junioren-Kapitän zu den Herberner Spielern und teilten ihnen mit, dass ihnen das ganze leid täte. „Das war wirklich eine gute Aktion der Lüdinghauser. Ich bin aber ehrlich, das war auch das Mindeste, was sie machen mussten“, sagt Herberns B-Junioren-Trainer Matthias Struhkamp. Beendet ist die ganze Angelegenheit noch nicht. Nächste Woche Donnerstag beschäftigt sich noch die Kreisjugend-Spruchkammer um die Vorfälle während des Kreispokal-Spiels. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball: Kreisliga A
Daniel Heitmann holt sich keine Tipps von Jan Hoenhorst für das nächste Spiel des SV Herbern II