Marie Ligges gewinnt, Sturz bei Katja Heitbaum geht glimpflich aus

RV von Nagel Herbern

Das Reit- und Springturnier auf dem Hof von Nagel hat begonnen. Gleich am ersten Wettkampftag bejubelten die Herberner schon die ersten Siege. Doch nicht alles lief rund.

Werne, Herbern

, 18.07.2018, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Marie Ligges gewann das Eine-Sterne-M-Zeitspringen mit ihrer Stute Curly Sue.

Marie Ligges gewann das Eine-Sterne-M-Zeitspringen mit ihrer Stute Curly Sue.

Der erste Wettkampftag beim Reit- und Springturnier lief für den RV von Nagel, Ausrichter des Turniers, erfolgreich. Marie Ligges und Christoph Breer landeten bei ihrem Heimspiel jeweils auf dem vordersten Platz. Katja Heitbaum, denkbar schlecht mit einem Sturz von ihrem Westfalen-Wallach Quiro’s Rubin gestartet, sicherte sich immerhin zwei dritte Plätze im M-Zeitspringen.

Schon in den ganz frühen Morgenstunden gingen auf dem Herberner Hof die ersten Reiter mit ihren Pferden an den Start. Bei der Springprüfung der Klasse L räumten die heimischen Reiter direkt ab. Christoph Breer sicherte sich mit seinem Hengst Caspiano in der ersten Abteilung mit einer Zeit von 49,72 Sekunden fehlerlos den Sieg und setzte sich damit haudünn gegen Kathrin Kempfer vom benachbarten RV St. Georg Werne durch. Die beiden trennten nur vier Zehntelsekunden. Auf dem dritten Platz landete mit Elisa Sieler ebenfalls eine Wernerin. In der zweiten Abteilung musste sich der Herberner Marvin Hawighorst mit den Plätzen zwei und drei begnügen. Hier griff sich Florian Karns aus Seppenrade mit seiner Stute Clim bim den Sieg.

Katja Heitbaum, hier mit Akira, sicherte sich trotz eines Sturzes noch zwei dritte Plätze.

Katja Heitbaum, hier mit Akira, sicherte sich trotz eines Sturzes noch zwei dritte Plätze.

Die folgende Ein-Sterne-M-Zeitspringprüfung hätte aus Herberner Sicht nicht schlechter starten können. Katja Heitbaum, an Startnummer eins gelistet, stürzte vor dem vierten Hindernis von Quiro’s Rubin. „Quiro habe ich gerade erst wieder herangeführt. Er war offenbar mit der engen Wendung überfordert“, bemühte sich Heitbaum nach dem Springen um eine Erklärung.

Marie Ligges startete mit ihrer Stute Cascaya zwar auch nicht optimal, holte dann aber mit Curly Sue den Sieg. Mit 49,40 Sekunden landete sie knapp vor Karns, den die Herbernerin schon vorher als engsten Konkurrenten ausgemacht hatte. Da in dieser Springprüfung die Abteilungen geteilt wurden, durften sich dennoch beide über eine goldene Schleife freuen.

Böhnke und Wiesendahl verpassen Siege knapp

In den drei Abteilungen der Ein-Sterne-M-Prüfung dominierten die auswärtigen Reiter. Mario Maintz (Börsensell) mit Cibelle la Mere, Günther Lange (Sendenhorst) mit Jheronimus und die Schwedin Embla Stigson (Steinhagen) holten die Siege. Steffen Wiesendahl und Katharina Böhnke aus Werne landeten jeweils auf einem zweiten Platz.

„Man ärgert sich natürlich ein bisschen über den Sturz, aber insgesamt bin ich mit meinen Stuten zufrieden“, zog Heitbaum ihr persönliches Fazit des ersten Turniertages. Auch Marie Ligges war – wenig überraschend – glücklich: „Alle Pferde sind gut gesprungen. Der Plan war von Anfang an, Cassandra und Congress mit Blick auf die deutschen Meisterschaften aufzubauen und mit Curly Sue anzugreifen. Das hat gut geklappt.“

Lesen Sie jetzt