Marvin Pourié zur aktuellen Lage bei Kaiserslautern: „Wir stehen mit dem Arsch an der Wand“

Fußball

Trotz seines späten Doppelpacks gab es es für den 1. FC Kaiserslautern gegen Duisburg wieder keinen Sieg. Damit es in der 3. Liga wieder drei Punkte gibt, hat der Werner Verbesserungsvorschläge.

Werne

, 08.12.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marvin Pourié traf gegen Duisburg zweimal: Trotzdem gab es wieder keinen Sieg für den 1. FC Kaiserslautern.

Marvin Pourié traf gegen Duisburg zweimal: Trotzdem gab es wieder keinen Sieg für den 1. FC Kaiserslautern. © 1. FC Kaiserslautern

Marvin Pourié war der Matchwinner des 1. FC Kaiserslautern. Mit zwei späten Toren sicherte der Werner seiner Mannschaft noch einen Punkt gegen den MSV Duisburg. Das 2:2 war allerdings schon das 9. Unentschieden im 14. Spiel in der 3. Liga.

Pourié fasste seine Gefühlslage im Interview beim Fernsehsender SWR nach dem Spiel kurz zusammen: „Mir wären drei Punkte lieber gewesen.“

Der Doppel-Torschütze war nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis. „Ein Unentschieden reicht uns nicht immer. Klar sind wir jetzt acht oder neun Spiele ungeschlagen. Mir wäre es lieber, wenn wir des Öfteren gewonnen hätten als unentschieden gespielt.“

Da der FCK nach einem seiner Meinung nach verwehrtem Elfmeter in der ersten Halbzeit und einem geschenkten Gegentreffer zum 0:1, noch einen Punkt geholt habe, sei er trotzdem glücklich. „Die Moral stimmte. Wir sind wieder gekommen.“

Pourié: „Irgendwie fehlt mir da ein bisschen dieses ekelige“

Eine Euphorie gebe es trotz seiner Saisontreffer fünf und sechs in der 89. und 90. Minute nicht, da Kaiserslautern nicht im oberen Drittel stehe. „Wir stehen mit dem Arsch an der Wand.“ Die Roten Teufel stehen auf dem 14. Platz, nur drei Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz.

Der 29-Jährige sagte im TV-Interview, was er aktuell vermisst. „Irgendwie fehlt mir da ein bisschen dieses ekelige. Auch mal, bildlich gemeint, den Ellenbogen ausfahren und einfach mal dreckig spielen, um dem Gegner zu zeigen: Nee, heute wird das nichts.“

Jetzt lesen

Aus dem Duisburg-Spiel müssten sie laut Pourié für das kommende Spiel mitnehmen: „Einfach mal sagen: Scheiß drauf. Voll rein die Sache. Heute kommt der 1. FC Kaiserslautern und heute holen wir die drei Punkte.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt