Nieberg und Nachtwey trotzen der Oster-Hitze

Leichtathletik

Der Osterlauf in Paderborn gehört traditionell zu den ersten großen Veranstaltungen der neuen Saison. Mit dabei waren auch einige Aktive des TV Werne, die zudem noch ihre internen Vereinsmeisterschaften über die Halbmarathondistanz austrugen.

WERNE

26.04.2011, 14:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die TV-Läufer in Paderborn: Michael Drepper (v.l.), Detlef Heuser, Elisabeth Kebbedies, Claudia Nachtwey, Gerd Elsner, Dirk Böhle und Patrick Glombek.

Die TV-Läufer in Paderborn: Michael Drepper (v.l.), Detlef Heuser, Elisabeth Kebbedies, Claudia Nachtwey, Gerd Elsner, Dirk Böhle und Patrick Glombek.

Vereinsmeister wurde Sebastian Nieberg in 1:26:05, der mitten in den Vorbereitungen für den Ironman in Frankfurt steckt. Lange konnte ihm Patrick Glombeck als Zweitplatzierter folgen . Mit 1:27:01 blieb er nur 25 Sekunden hinter seiner Bestzeit zurück. Sein nächstes Ziel ist der Hamburg Marathon, wo er sein Debüt über die 42 Kilometer plant. Dirk Böhle musste sich auf den letzten fünf Kilometer ebenfalls der Hitze geschlagen geben, kam aber mit einer guten Zeit von 1:32:18 Stunde ins Ziel. Es folgten Gerd Elsner in 1:42:03 Stunde, Detlef Heuser in 1:50:19 Stunde und Günter Schlicker in 1:57:02 Stunde. Vereinmeisterin wurde, nur eine Woche nach dem Hermannslauf, wie erwartet Claudia Nachtwey, die mit ihrer Zeit von 1:34:25 Stunde nicht ganz zufrieden war. Sie siegte in der Ak W40 und wurde hinter den elf Eliteläuferinnen 13. im Gesamtfeld und zweite Deutsche Läuferin. Als 15. folgte Elisabeth Kebbedies, die es aufgrund der Hitze sofort langsamer angehen ließ. Mit 1:39:43 Stunde und Zweite der Altersklasse W45 war sie mehr als zufrieden.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball: Kreisliga A
Serkan Baslarli kommt ohne Extra-Kilos zurück zu Eintracht Werne, „wann auch immer das sein wird“