Omar Hachim - Herberns Neuzugang, der nie spielte

mlzFußball

Im Sommer wechselte Omar Hachim (19) aus der eigenen Jugend des SV Herbern zu den Senioren. Er wagte sich gleich in das Landesliga-Team. Gespielt hat er da aber nie. Das sind die Gründe.

von Marcel Schürmann

Herbern

, 11.12.2019, 16:39 Uhr / Lesedauer: 1 min

Er war einer von zehn Neuzugängen im Sommer beim Fußball-Landesligisten SV Herbern. Omar Hachim kam mit der Empfehlung von acht Toren für die U19 in der Vorsaison zu den Senioren - ebenso wie auch Maximilian Drews.

Während Drews bereits neun Spielminuten sammeln durfte und Hoffnungen auf mehr Einsatzzeit in der Rückrunde haben kann, stand Hachim in dieser Saison bisher nicht einmal auf einem Spielberichtsbogen in einem Pflichtspiel.

Im ersten Testspiel verletzt

Zu Beginn der Vorbereitung mischte Hachim noch normal mit auf dem Trainingsplatz in Herbern. Im ersten Testspiel gegen den Bezirksligisten Union Lüdinghausen (8:0) traf Hachim sogar einmal, verletzte sich aber anschließend und musste ausgewechselt werden.

Jetzt lesen

„Ich glaube, er hatte eine Bänderdehnung oder einen Riss“, erinnert sich Hachims Trainer Holger Möllers an die Verletzung seines jungen Schützlings.

Hachim tauchte plötzlich nicht mehr auf

Danach sei Hachim noch einmal beim Training gewesen, wo seine alte Verletzung dann laut dem Trainer wieder aufgebrochen ist. „Seitdem habe ich ihn nicht mehr gesehen“, sagt Möllers.

Jetzt lesen

Auch wenn Herbern mit 26 geschossenen Toren in 16 Spielen nicht gerade die Torfabrik der Liga darstellt (siebtbester Wert der Liga) - sogar Schlusslicht Dorsten-Hardt hat mehr Tore erzielt als der SVH - kam die Herberner Offensive zuletzt so langsam ins Rollen. Fünf Tore erzielte der SVH am vergangenen Wochenende gegen Deuten.

Da ist es nicht verwunderlich, dass Möllers dem Spieler, der plötzlich nicht mehr auftauchte, nicht wirklich hinterher trauert: „Hinter die Sache habe ich einen Haken gemacht. Eine Vermisstenanzeige habe ich für Omar jetzt nicht aufgegeben.“

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt