Pritschen und Printen - TV Werne will gegen Aachen gewinnen und dann feiern

Volleyball

WERNE Am Samstag um 16.30 Uhr treffen die Damen des TV Werne als frisch gebackene Herbstmeister der Regionalliga in Aachen an. Nachdem sie ihren Gegner zur Niederlage gepritscht haben, wollen sie sich zusammen mit ihren Fans auf dem Weihnachtsmarkt auf die Printen stürzen.

von Von Diana Fante und Daniel Otto

, 27.11.2009, 13:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Volleyballerinnen des TV Werne wollen erst gegen Aachen gewinnen und dann auf dem Weihnachtsmarkt feiern.

Die Volleyballerinnen des TV Werne wollen erst gegen Aachen gewinnen und dann auf dem Weihnachtsmarkt feiern.

Vorher müssen sich die Wernerinnen jedoch mit einer Mannschaft auseinandersetzen, die ein wesentlich schnelleres Tempo spielt: Die Aachener Gastgeber haben schon so manches Mal für eine Überraschung in der Liga gesorgt. Zum Beispiel beim glatten 3:0-Erfolg über den aktuellen Tabellen-Vierten Fortuna Bonn oder dem knappen 3:2-Sieg gegen den ersten Werner Verfolger Warendorf. Das Team von Trainer Marco Bendig ist also gewarnt: "Der Gegner ist ernst zu nehmen", weiß der Coach.

Bendig will um jeden Preis verhindern, dass seine Frauen das Spiel gegen die Alemannia auf die leichte Schulter nehmen oder den Ausflug nach Aachen bloß als Weihnachtsmarkt-Besuch sehen. Das kann einer jungen Mannschaft, die gerade Herbstmeister geworden ist, nämlich schon mal passieren. Sportlich sind die Werner allerdings klar im Vorteil. Denn beide Teams setzten in der Vergangenheit auf starke Aufschlagserien und da haben die TV-Damen nunmal einen der, wenn nicht den besten Abwehrriegel der Liga, der schon ganz andere Mannschaften zur Verzweiflung gebracht hat. Es sollte gegen den Tabellen-Siebten also eigentlich nichts anbrennen - außer vielleicht die Zunge beim anschließenden Glühwein.

Das anschließend gefeiert wird, ist schon vorher klar. Die Aachener Printen lässt sich niemand entgehen. Und damit die Werner Frauen nicht ganz allein über den Weihnachtsmarkt bummeln müssen, haben ihre Fans ordentlich die Werbetrommel gerührt. Das Resultat sind ein bis zum Rand gefüllter Fanbus und zahlreiche Privat-PKWs, von denen sich einige bereits am Freitag auf den Weg in Richtung Domstadt machen. Über 50 Fans wollen dann zunächst in der Aachener Halle für Werner Atmosphäre sorgen und danach auch den Weihnachtsmarkt übernehmen. Dafür, dass die Stimmung auch bei wirklich allen, also auch dem Trainer, gut ist, muss am Samstag allerdings zunächst einmal die Mannschaft sorgen. Den Rest übernehmen dann der Glühwein, die Printen und der Musikverein Eifelklänge Eicherscheid.

Lesen Sie jetzt