Reiten: Gripshövers sind gut gerüstet für 2008

WERNE Mit dem Reitturnier in Gahlen begann die Hallensaison 2008. Silvia und Lutz Gripshöver zeigten sich gut gerüstet für kommenden Aufgaben, wie ab Freitag in Münster. Das Springturnier in Gahlen ist für ist für Silvia und Lutz Gripshöver immer ein gutes Pflaster gewesen. Auch am Wochenende sammelten die beiden Geschwister mächtig Schleifen. Silvia Gripshöver gewann auf Gogo Girl sogar ein S-Springen.

von Von Ralf Weihrauch

, 06.01.2008, 22:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fünfter Platz mit seinem Hengst Pontifex: Lutz Gripshöver sammelte eifrig Schleifen in Gahlen.

Fünfter Platz mit seinem Hengst Pontifex: Lutz Gripshöver sammelte eifrig Schleifen in Gahlen.

Lutz sattelte am Abend den Westfalen Pontifex, mit 17 Jahren auch kein Jungspund, für das S-Zeitspringen mit einem Stern. Markus Merschformann hatte als zweiter Starter mit 52,43 eine tolle Zeit ins Ziel gebracht, die ihm auch den Sieg bescherte. Lutz Gripshöver, war mit seinen 52,74 Sekunden der einzige der restlichen 50 Starter, der dem Ex-Europameister fast noch den ersten Platz streitig gemacht hätte.

Lutz sattelte am Abend den Westfalen Pontifex, mit 17 Jahren auch kein Jungspund, für das S-Zeitspringen mit einem Stern. Markus Merschformann hatte als zweiter Starter mit 52,43 eine tolle Zeit ins Ziel gebracht, die ihm auch den Sieg bescherte. Lutz Gripshöver, war mit seinen 52,74 Sekunden der einzige der restlichen 50 Starter, der dem Ex-Europameister fast noch den ersten Platz streitig gemacht hätte.

Die zweite der insgesamt sechs S-Prüfungen in Gahlen war ein Zweiphasenspringen mit einem Stern, das zur Youngster Tour zählte. Mit dem siebenjährigen Westfalen Amaretto kam Lutz fehlerfrei durch beide Phasen, und die Uhr blieb bei 26,70 Sekunden stehen. Das bedeute am Ende den fünften Platz.

Großer Auftritt

Im S-Punktespringen (ein Stern) hatten Silvia und Gogo-Girl ihren großen Auftritt. Ihr Ritt war nicht nur tadellos, sondern auch noch schnell. Mit 38,87 Sekunde war sie über eine Sekunde eher im Ziel als der Dorstener Hubertus Kläsener auf Platz zwei. Lutz und die elfjährige Pontifee kamen nicht in die Platzierungsränge.

Am Samstagabend stand der mit 10 000 Euro dotierte Große Preis auf dem Programm. Lutz kam mit Pontifex vor 3500 Zuschauern fehlerfrei über den sehr anspruchsvollen Drei-Sterne-Parcours, hatte aber im Stechen einen Abwurf. So blieb am Ende ein fünfter Platz. Das Springen und die 2500 Euro Siegprämie gewann Stefan Abt aus der Eifel.

Am Sonntag hatte Lutz Gripshöver im Zwei-Sterne-S-Springen mit Stechen sogar den zweiten Sieg in greifbarer Nähe. Im Stechen, an dem zehn Paare teilnahmen, lag er mit Perina lange vorn. Markus Merschformann war dann aber auf Petite Golda noch schneller und Frederik Knorren schob sich noch vor Gripshöver auf den zweiten Platz.

Lesen Sie jetzt