Rosic ruft beim TVW die Zeit der Experimente aus

Basketball-Regionalliga

Es ist die Partie gegen den ungeschlagenen Tabellenführer der Basketball-Regionalliga. Dennoch ist sich TV Wernes Coach Ivan Rosic vor dem Spiel am Samstag, 29. Oktober, gegen die Bochum AstroStars sicher: "Das ist für uns das einfachste Spiel des Jahres."

WERNE

von Von Florian Groeger

, 28.10.2011, 18:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
Derzeit im Leistungsloch: Wernes Center Daniel Freienstein (l.).

Derzeit im Leistungsloch: Wernes Center Daniel Freienstein (l.).

Gunther Zajic hat seine Grippe – inklusive Antibiotika-Kur – halbwegs hinter sich gebracht, nahm unter der Woche allerdings nur eingeschränkt am Trainingsbetrieb teil. Center Marko Samanovic, der sich bei der deftigen Niederlage beim SV Hagen-Haspe 15 Minuten mit einer schmerzhaften Bänderdehnung quälte, "ist mittlerweile wieder bei 85 Prozent, er kann den Fuß wieder belasten. Das sollte kein Problem sein", hofft Rosic, der den Kader wiederum mit dem Youngster Trio Cajus Cramer, Justus Altmeyer und Robin Brachhaus auffüllt. "Diese drei Jungs haben eine gute Perspektive. Für sie wird die Partie ein Erlebnis."Das kann Rosic von sich selbst nicht behaupten. "Meine Vorfreude wäre größer, wenn mir der komplette Kader zur Verfügung stehen würde. Ich habe keine taktischen Möglichkeiten. Dennoch wollen wir uns vor heimischer Kulisse ordentlich präsentieren."

Denn der Fahrplan für die kommenden Wochen ist bereits in Stein gemeißelt. "Wir spielen uns gegen Bochum, Recklinghausen und Dortmund warm, in Bonn zählt es dann. Ich werde etwas experimentieren", kündigte Rosic an, der Ex-Spieler Giedrius Lopeta am Samstag telefonisch zum Geburtstag gratulierte. Der litauische Leihspieler sollte den TVW eigentlich längerfristig unterstützen – dann erlitt sein Vater einen Herzinfarkt, Lopeta reiste umgehend in die Heimat. "Sein Vater befindet sich zwar auf dem Weg der Besserung, eine Rückkehr ist aber derzeit kein Thema. Die Tür bleibt für Giedrius aber offen", so Rosic.

Die Bochumer bezeichnet der TVW-Coach als heißen Anwärter auf den Titel. "Mit Cham Korbi haben sie einen der besten Regionalliga-Spieler der letzten Saison verpflichtet. Sie können rotieren, ohne dass ein Substanzverlust spürbar ist." Davon können sie beim TV Werne derzeit nur träumen.

Lesen Sie jetzt