Schiedsrichtern im Kreis macht Zeitspiel keine Sorgen

Wechselregelung

Zu viele Wechsel in der Schlussphase von Fußballspielen der Kreisligen B und C habe es gegeben, bemängeln die Trainer aus dem Kreis. Denn zur abgelaufenen Saison gab es eine neue Wechselregelung. Mannschaften konnten ausgewechselte Spieler beliebig wieder einwechseln. Die Schiedsrichter sehen in der neuen Regel kein Probleme.

KREISGEBIET

, 23.06.2014, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schiedsrichtern im Kreis macht Zeitspiel keine Sorgen

Zwar sei auch Mirko Deichsel vor Beginn der Saison skeptisch gewesen, dass Trainer die vielen Wechselmöglichkeiten unsportlich nutzen könnten. Doch die Erfahrungen der Schiedsrichter in der abgelaufenen Spielzeit zeigen: Die Regel stört den Spielfluss nicht. „Und selbst wenn ein Trainer auf die Idee kommt, übermäßig viel Zeit zu schinden; uns sind die Hände nicht gebunden. Wir können mit der Nachspielzeit gegen solche Unsportlichkeiten vorgehen“, sagt Deichsel. Aber groß verändert habe die neue Regel den Fußball in den unteren Kreisligen nicht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt