Schwieriger Start für Marvin Pourié in Braunschweig - neue Entwicklungen bei seinem alten Klub

3. Liga

Bisher ist Marvin Pourié bei der kriselnden Eintracht aus Braunschweig noch nicht richtig in den Tritt gekommen. Dafür gibt es jetzt neue Entwicklungen bei seinem Stammverein.

Werne

, 03.02.2020, 17:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schwieriger Start für Marvin Pourié in Braunschweig - neue Entwicklungen bei seinem alten Klub

Marvin Pourié spielte zwar zwei Mal über 90 Minuten bei Eintracht Braunschweig - richtig in den Tritt ist er aber bisher nicht gekommen. © imago images/Eibner

Mit seinen Spielzeiten dürfte Profi-Fußballer Marvin Pourié aus Werne durchaus zufrieden sein. In den beiden bisherigen Partien spielte er jeweils über die volle Distanz. So richtig zufrieden ist der Stürmer aber nicht mit der aktuellen Situation.

Erst in der Winterpause war Marvin Pourié in dieser Saison zu Eintracht Braunschweig gewechselt. Zuletzt hatte der Angreifer für den Karlsruher SC die Fußballschuhe geschnürt und war mit dem Verein sogar von der dritten in die zweite Liga aufgestiegen. Dort erhielt er wenige Einsatzzeiten, sodass er sich zumindest für die Rückrunde an den Drittligisten Eintracht Braunschweig ausleihen ließ.

Jetzt lesen

Spielen tut er dort zwar bisher deutlich mehr als zuvor in Karlsruhe. Für einen Torerfolg reichte es für Marvin Pourié bisher allerdings nicht. Dabei wären die Treffer des Angreifers aktuell so wichtig für sein Team. Nach der 1:4-Niederlage gegen 1860 München erreichten die Braunschweiger im Spiel gegen das Tabellenschlusslicht FC Carl Zeiss Jena lediglich ein 1:1-Unentschieden.

Derweil gibt es beim Stammverein von Marvin Pourié, zu dem er nach aktuellem Stand im Sommer zurückgeht, neue Entwicklungen. Am Montag wurde bekannt, dass der KSC sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Alois Schwartz trennt. Man wolle „neue Impulse setzen, um unser großes Ziel, den Klassenerhalt, erreichen zu können“, wird Manager Oliver Kreuzer zitiert. Vorübergehend übernimmt Co-Trainer Christian Eichner das Amt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Landesliga
Schweizer Taschenmesser des SV Herbern: Kapitän Philipp Dubicki kann mehr als „nur“ verteidigen