SG Selm zerlegt Sportfreunde Bockum 8:1

Fußball Symalla-Cup

Und wieder ein Torfestival: Zum zweiten Mal konnten die Zuschauer bei einer Partie des Rewe-Symalla-Cups neun Tore bestaunen - und wieder war die SG Selm beteiligt. Diesmal allerdings sackten die Selmer am Ende die drei Punkte ein. 8:1 (2:1) fegten sie die Sportfreunde aus Bockum vom Platz.

STOCKUM

von Von Dominik Gumprich

, 03.08.2011, 12:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
SG Selm zerlegt Sportfreunde Bockum 8:1

Neun Tore fielen zwischen Selm (grüne Trikots) und Bockum.

Das Ergebnis war zwar durchaus ein Verdienst gut aufgelegter Selmer, doch auch der Gegner hatte großen Anteil daran. Bockums Oliver Jahncke und Markus Betke schickte der Schiedsrichter vorzeitig duschen - beide sahen Gelb-Rot.Doppelpack von Schwegler Schwegler brachte die SG per Doppelpack früh in Führung, schon nach fünf Minuten wurde klar, wohin die Reise geht. Der Anschlusstreffer in der 34. Minute änderte an diesem Eindruck nichts. Für Bockum war es das vierte Testspiel in vier Tagen, das merkte man vor allem zum Ende der Partie. Die Truppe von Coach Heiko Schelle war stehend K.o. "Es war nur eine Frage der Zeit, wann bei uns die Kräfte nachlassen", erklärte Schelle.

Die Spielgemeinschaft hingegen schien gefallen an der Partie zu finden. Zwei Mal Tumbrink (63./70.) und Hofmann (65.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. 20 Minuten vor dem Ende dann die große Stunde von Jörg Kühl, eigentlich Torwarttrainer der Selmer: Er legte auf die komfortable 5:1-Führung noch einen lupenreinen Hattrick oben drauf.  

TEAMS UND TORE
SG Selm: Achtstetter; Kämper, Atalan, Prasse, Kemmann, Lebsack, Schwegler, Tumbrink, Zolda, Chahoud.
SF Bockum: Linke; Betke, Lupp, Thuru, Schelle, Buric, Görgulü, Jahncke, Köroglu, Dobber, Andra.
Tore: 1:0, 2:0 beide Schwegler (3./5.), 2:1 (34.), 3:1 Tumbrink (63.), 4:1 Hofmann (65.), 5:1 Tumbrink (70.), 6:1, 7:1, 8:1 alle Kühl (78./85./88.).
Gelb-Rot: Jahncke und Betke

 

 

 

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Kreisliga A
Tolga Köroglu und Firat Isikli zurück beim SV Stockum: „Was die da machen, ist nicht normal“