Andreas Betke trotz Traum-Start sauer auf dickköpfige Mitspieler beim SV Stockum

mlzFußball

Eigentlich ist der SV Stockum erfolgreich mit zwei Siegen und zwei Unentschieden in die neue Saison gestartet. Torwart Andreas Betke sieht trotzdem ein großes Problem in der Mannschaft.

Stockum

, 10.10.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es läuft derzeit so gut beim SV Stockum, dass es die meisten Spieler und Verantwortlichen es wohl kaum glauben können. In den ersten vier Partien setzte es für die Mannschaft keine einzige Niederlage. Gleich zwei Spiele konnten gewonnen werden - seit Monaten ein Novum beim SVS.

Jetzt lesen

Also gibt es doch keinen Grund, unzufrieden zu sein - oder? Andreas Betke sieht das - besonders nach den zwei Platzverweisen im Spiel gegen Wiescherhöfen II - ein wenig anders. „Uns fehlt weiterhin die Disziplin in manchen Momenten“, sagt er.

Andreas Betke redet auf die unerfahrenen Spieler ein beim SV Stockum

Besonders spricht er damit auf den Platzverweis von Samet Sahin an. Der hatte eigentlich nur Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiel gesehen, dann aber den Gegenspieler beim Verlassen des Platzes beleidigt. Eine Sperre von sechs Wochen ist nun die Folge.

Andreas Betke ärgert sich maßlos darüber. „Das ist ja nicht nur Samet, der ist jetzt einfach das Beispiel“, sagt er. „Aber die jungen Spieler müssen das einfach lernen. Die Trainer erklären sowas, wir erfahrenen Spieler versuchen, ihnen das klarzumachen. Aber wenn man immer wieder seinen Dickkopf durchsetzen muss, ist man am Ende auch selbst Schuld.“

Jetzt lesen

Dabei ärgern Betke vor allem die Konsequenzen dieser Aktionen. „Wenn wir uns nicht am Riemen reißen, schaden wir uns selbst“, wird Betke deutlich. „Wir brauchen für den Rest der Saison die Mannschaft in Topbesetzung. Das funktioniert so natürlich nicht und wir müssen das zwingend in den Griff kriegen.“

Doch trotz der mangelnden Disziplin ist natürlich auch Andreas Betke mit den Ergebnissen zum Saisonstart zufrieden. „Die Verantwortlichen haben - bezogen auf das Spielerische - eine gute Mischung gefunden aus erfahrenen und unerfahrenen Spielern“, sagt er. „Wenn wir die Disziplin auch noch in den Griff kriegen, sind wir als Mannschaft sicherlich noch für die eine oder andere Überraschung gut.“

Eine Chance bekommt der SVS am Sonntag. Dann kommt der TuS Uentrop II an die Boymerstraße. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt