SV Herbern II verdient sich bei Derbysieg gegen TuS Ascheberg „Eins mit Sternchen“

mlzFußball: Kreisliga A

Mit einem starken 3:1 (1:0) hat die U23 des SV Herbern den Geheimfavoriten in der Kreisliga A besiegt. Und der ist der TuS Ascheberg – weswegen des SVH II sich als Derbysieger feiern konnte.

Herbern

, 20.09.2020, 21:37 Uhr / Lesedauer: 2 min


Kreisliga A2 Münster
SV Herbern - Ascheberg 3:1 (1:0)

Trainer Daniel Heitmann kam nach dem Sieg aus den Lobeshymnen nicht mehr raus: „Heute war alles eine Eins mit Sternchen“, lobte er sein Team, und legte dann sogar noch mal eine Schüppe drauf: „Das war Weltklasse.“

Eine starke Leistung hat die zweite Mannschaft wirklich gezeigt – auch wenn in Halbzeit eins zweimal das Glück uf Seiten des SVH war. Denn der TuS vergab zwei Großchancen, traf einmal sogar den Innenpfosten des Gehäuses von Timo Zurloh. Der Ball sprang anschließend aber zurück in den Strafraum und konnte wieder geklärt werden (18.).

Jetzt lesen

Bis zum 1:0-Treffer spielte sich die Partie dann auch eher im Mittelfeld ab. Doch nach Flanke von Helge Walters traf Lars Overs per Kopf (30.). Dabei war vor dem Spiel nicht mal klar, ob Walters überhaupt spielen konnte: „Helge hat Probleme mit der Leiste. Er hat sich dann eine Halbzeit durchgekämpft“, so Heitmann. Ebenfalls in der Startelf stand der sonst beruflich verhinderte Maximilian Drews: „Der hat mir unter der Woche vier Nachrichten geschrieben, dass er unbedingt helfen will und das liebst du als Trainer natürlich“, rechtfertigte Heitmann den direkten Startplatz. Verzichten musste er hingegen auf Kapitän Kilian Höring und Thorben Gröne, die sich beide im Abschlusstraining verletzt haben.

Nach der Pause war der SV Herbern II dann stärker, auch wenn sie erst den Ausgleich kassierten (46.). Den revidierte Jannik Närdemann aber elf Minuten später. Ersatz-Kapitän Mirko Kortendick vergab noch zwei Großchancen, als er erst frei vorm Tor vergab und dann einen Kopfball nicht im Gehäuse unterbringen konnte.

Jetzt lesen

Am Ende konnte sich Heitmann dann noch selber auf die Schulter klopfen. Zum 3:1-Endstand traf nämlich Tom-Louis Brinkmann, den Heitmann zuvor eingewechselt hatte. Brinkmann gewann erst das Laufduell gegen Simon Hüging. Den flach geschossenen Abschluss schien TuS-Keeper Simon White sicher zu haben – ließ die Kugel aber dann im Fallen unter seinem rechten Arm durchflutschen.

„Heute gab es nicht viel zu meckern. Wir waren von Anfang an gut drin und haben das Derby so angenommen, wie wir uns das vorgestellt haben“, so Heitmann im Fazit, „Einstellung, Mentalität und Engagement stimmten heute.“

SVH: Zurloh - Walters (46. Mangold), Närdemann, Rahenbrock, Paschedag, Drews, Krysiak (75. Krampe), Kortendick (70. Koch), Bergmann, Hülk, Overs (60. Brinkmann)

Tore: 1:0 Overs (30.), 1:1 (46.), 2:1 Närdemann (57.), 3:1 Brinkmann (80.)

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball: Kreisliga A
Daniel Heitmann holt sich keine Tipps von Jan Hoenhorst für das nächste Spiel des SV Herbern II