SV Herbern trennt sich sofort von Trainer Bentrup

Fußball: Landesliga

Fußball-Landesligist SV Herbern trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Christian Bentrup. Das teilte der Verein am Dienstagnachmittag mit. Der Klub reagiert damit auf die akute Abstiegsgefahr, in der sich die erste Mannschaft befindet. Ein ehemaliger Jugendtrainer soll nun den Abstieg aus der Landesliga verhindern.

HERBERN

, 19.04.2016, 23:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Philipp Dubicki (l.) und Christian Bentrup geben sich nach dem Spiel in Stuckenbusch die Hand. Eine symbolische Geste. Jetzt muss der Trainer den Verein verlassen – was eigentlich erst für den Sommer geplant war.

Philipp Dubicki (l.) und Christian Bentrup geben sich nach dem Spiel in Stuckenbusch die Hand. Eine symbolische Geste. Jetzt muss der Trainer den Verein verlassen – was eigentlich erst für den Sommer geplant war.

Als Feuerwehrmann springt bis Saisonende Werner Bußmann ein, der auch schon als Jugendtrainer bei Herbern tätig war. "Es ist nicht der Abschied, den ich mir gewünscht hatte", sagte Christian Bentrup am Abend der Trennung. Die Leistungen der vergangenen Wochen, gepaart mit den niederschmetternden Ergebnissen, haben die Wahrscheinlichkeit einer vorzeitigen Trennung um ein Vielfaches erhöht.

"Die aktuelle Tabellensituation und der leblose Auftritt der Mannschaft insbesondere am vergangenen Sonntag haben uns zu diesem Schritt veranlasst", schreibt Frank Heidemann, Sportlicher Leiter des SV Herbern, in einer E-Mail. Das 0:7 bei Preußen Lengerich zuletzt war eine Demütigung für den SV Herbern. Und gleichzeitig der finale Dolchstoß für Bentrup. "Natürlich freue ich mich nicht darüber, dass sich unsere Wege jetzt trennen. Aber es ist ein logischer, nachvollziehbarer Schritt", sagte Bentrup.

Jetzt lesen

Der 53-Jährige ist nach wie vor davon überzeugt, dass die Mannschaft die Qualität hat, die Klasse zu halten. Und hofft, dass der Trainerwechsel der Mannschaft, seiner Mannschaft, den entscheidenden Schub gibt, die Talfahrt zu stoppen und das Minimalziel zu erreichen.

Als Feuerwehrmann hat die Sportliche Leitung Werner Bußmann gewinnen können. Der ehemalige A-Jugend-Coach des SVH hat bereits am Dienstagabend das erste Training der Mannschaft geleitet. Ihm zur Seite steht Bentrups Co-Trainer Ludger Staar, der auf Wunsch von Werner Bußmann im Amt bleibt. "Für beide ist es eine Herzensangelegenheit, in dieser Situation zu helfen", schreibt Frank Heidemann.

Jetzt lesen

Für Bußmann spreche, dass er den Verein und das Umfeld sehr gut kenne. "Was hoffentlich dabei hilft, dass die den Trainern und der Mannschaft gestellte Aufgabe erfolgreich gelöst werden kann", so Heidemann. Sechs Jahre hat Bentrup die erste Mannschaft des SV Herbern betreut. Sechs Wochen, bevor sich die Wege des Klubs und des Trainers regulär getrennt hätten, hat der Verein die Notbremse gezogen und die Zusammenarbeit vorzeitig beendet. Anfang des Jahres ist Bentrup seitens der Sportlichen Leitung bereits mitgeteilt worden, dass die Zusammenarbeit nach dieser Spielzeit nicht fortgesetzt werde.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt