SV Herberns Trainer Bentrup spricht über das Team

Fußball

Der Fußball-Landesligist SV Herbern präsentiert sich in extrem guter Frühform. Beim Mita-Cup des Lüner SV hat das Team die Gruppe C mit drei Siegen dominiert. Der ambitionierte Bezirksligist Westfalia Wethmar wurde kurzerhand mit 4:0 abgefertigt. Im Interview spricht SVH-Trainer Christian Bentrup über den Ist-Zustand.

HERBERN

, 16.07.2015, 16:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Herberns Trainer Christian Bentrup (Mitte) und sein Sohn Carlo (2.v.l.), der seit dieser Saison im Kader steht und zuvor in der A-Jugend aktiv war.

Herberns Trainer Christian Bentrup (Mitte) und sein Sohn Carlo (2.v.l.), der seit dieser Saison im Kader steht und zuvor in der A-Jugend aktiv war.

Wie orden Sie das 4:0 gegen Westfalia Wethmar ein? Die Partie hat gezeigt, dass wir relativ weit sind. Aber das habe ich auch ein bisschen erwartet.

Warum? Die Sommerpause war ja relativ kurz, da haben die Jungs nicht so viel an Kraft und Kondition verloren. Außerdem haben sich alle individuell in der Pause vorbereitet. Für uns ist das optimal. Jetzt können wir uns viel mehr um die taktischen Dinge kümmern.

Jetzt lesen

Sie wechseln sechs Spieler ein und es gibt keinen Bruch im Spiel. Graut es Ihnen vor dem ersten Spieltag, weil Sie viele gute Spieler auf die Bank setzen müssen? Mir graut nicht davor. Natürlich ist es schwer, Spielern zu vermitteln, dass sie nicht spielen. In den vergangenen Jahren ist das aber ganz gut gelaufen.

Ist Ihr Sohn Carlo, der aus der A-Jugend kam, bisher die Überraschung der Vorbereitung? Ich glaube, dass er ein bisschen unterschätzt wurde. Ich kenne ihn ja gut und wusste was er kann, deshalb bin ich von seinen bisher guten Leistungen nicht überrascht.

Jetzt lesen

Haben Sie Carlo schon einmal trainiert? Noch nie.

Wie ist für Sie diese Konstellation? Die Situation ist für uns beide natürlich nicht einfach. Ich darf weder zu kritisch noch zu parteiisch sein. Ich bin aber schon so lange im Geschäft, um seine Leistungen objektiv einschätzen zu können. Er weiß auch, dass es schwer wird, einen Stammplatz zu erreichen. Er wird aber seine Einsatzchancen bekommen. Dann muss er sich beweisen. Bisher macht er das wirklich ganz gut.

Wie läuft es mit den anderen Neuen? Ausnahmslos gut. Torhüter Robin Sonntag hat eine gute Austrahlung, Stürmer Marcel Brillowski ist immer präsent und Thomas Eroglu wird unsere Offensive verstärken.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt