SVH-Gegner im Porträt: Königsborn setzt auf Kontinuität

Nach einem Jahr in der Bezirksliga 9 wurden die Blau-Gelben wider Willen in die Staffel 8 „zurückversetzt“. Grund genug, einen Blick auf die neuen Gegner zu werfen. Übersichtlich, kompakt und in loser Folge stellen wir Ihnen in den nächsten Wochen die 15 Konkurrenten des SVH vor – heute: der Königsborner SV.

von Von Dominik Gumprich

, 14.07.2008, 20:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Team: Im fünften Jahr spielt die Mannschaft des Königsborner SV, mit wenigen Ausnahmen, unverändert zusammen. Eine eingespielte Truppe also, die eine Sensationelle Leistung in der abgelaufenen Kreisliga-Saison ablieferte: Mit 17 Punkten Vorsprung ließen sie die Konkurrenz hinter sich und marschierten so in die Bezirksliga. Prunkstück der Mannschaft ist die Abwehr. Nur 24 Gegentore in 30 Partien zeugen von einer gut gestaffelten Defensive.

In der Vorbereitung hatte der KSV schon Pech: Neuzugang Sherif Yesil brach sich den Mittelfuß und fällt vorläufig aus. Der Königsborner SV hält auch in der Bezirksliga an seiner Linie fest: keine teuren Neuzugänge, sondern lieber auf die eigene Jugend bauen.

Der Trainer: Auch auf der Trainerposition setzt der KSC auf Kontinuität. Coach Frank Griesdorn ist bereits im fünften Jahr Übungsleiter bei den Königsbornern. Unter ihm haben sich viele Jugendspieler in die erste Mannschaft gespielt.

Platzierung im Vorjahr: 1. Platz, 92:24 Tore, 81 Punkte (Kreisliga A).

Zugänge: Sherif Yesil, Daniel Lopes (beide SG Holzwickede), Sebastian Golisch, Sören Otto, Daniel Duda (eigene A-Jugend).

Abgänge: Ivan Grgic, Daniel Imiella (beide TuRa Bergkamen), Sitki Üstün (Mühlhausen), Sascha Siegner (TuS Stockum).

Saisonziel: Als Aufsteiger muss natürlich erst einmal der Klassenerhalt gesichert werden. Doch die Königsborner wollen sich darüber hinaus im gesicherten Mittelfeld etablieren.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball: Kreisliga A
Eintracht Werne und SV Stockum sind sich einig: „Dass wir uns darüber Gedanken machen, ist Luxus“