Titelkämpfe konkurrieren mit anderen Turnieren

Hallenfußball: Stadtmeisterschaften

Wenn vom 5. bis 8. Januar 2017 die offenen Werner Stadtmeisterschaften stattfinden, muss sich das Werner Turnier gegen viele Hallenturniere aus dem Umland behaupten. Dies kann Auswirkungen sowohl auf die gemeldeten Mannschaften wie auch auf die Besucherzahlen haben.

WERNE

, 14.12.2016, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Im Dezember 2015 holte Stockum den Pokal. Diesen Dezember wird es kein Turnier geben. Gespielt wird im Januar.

Im Dezember 2015 holte Stockum den Pokal. Diesen Dezember wird es kein Turnier geben. Gespielt wird im Januar.

Normalerweise finden die Werner Titelkämpfe zwischen Weihnachten und Neujahr statt. Weil die Feiertage in diesem Jahr fast exakt auf die Wochenenden fallen, hat man sich bei Ausrichter Eintracht Werne entschlossen, das Turnier in den Januar zu legen. Das bedeutet jedoch Überschneidungen mit anderen Turnieren der Region.

So findet zeitgleich in Ascheberg der Davertpokal statt. Hier nimmt der SV Herbern teil und schickt nach Werne lediglich Jugendteams. Auch beim Davertcup hätten laut den Organisatoren wegen der Kreismeisterschaft in Warendorf Teams abgesagt. In Lünen findet an dem Wochenende im Januar die Endrunde der dortigen Stadtmeisterschaft statt und könnte Besucher anlocken.

Die vielen Turniere an einem Wochenende sind nicht unbemerkt geblieben. „Ich kann mir vorstellen, dass sich die Zuschauerzahl splittet. Trotzdem denke ich, dass die Werner lieber ihr eigenes Turnier sehen wollen, als woanders zu schauen“, so Ali Karaman, Spielertrainer beim Vorjahressieger SV Stockum.

Die entscheidenden Tage im Seniorenbereich der Werner Titelkämpfe sind der Freitag, 6. Januar und Sonntag, 8. Januar. Freitags spielen die gemeldeten Reserveteams ein Team aus, dass ein Startrecht für Sonntag unter den Erstvertretungen des Gastgebers Eintracht Werne, Werner SC, SV Stockum, BV Hamn 09, Türkischer SC Hamm und SuS Rünthe bekommt.

Jetzt lesen

Am Donnerstag und rund um die Seniorenrunden werden die Titelträger im Jugend- und Frauenbereich sowie bei den Alten Herren ausgespielt. Bei den Reserveteams schickt GS Cappenberg seine Zweite nach Werne. Von den gemeldeten Erstvertretungen schicken die Eintracht, Stockum, Rünthe und der WSC weitere Teams an den Start. Der Sport Club hat mit seiner dritten Mannschaft drei Senioren-Teams im Turnier. Der C-Ligist mit einigen ehemaligen Bezirksliga-Spielern könnte Geheimfavorit auf den Startplatz am Sonntag sein. Aus dem Umfeld des Teams heißt es aber, dass man noch nicht wisse, wer aufläuft. Sowieso solle der Spaß im Vordergrund stehen.

Ali Karaman möchte als Stockumer Spielertrainer indes schon so weit kommen, wie möglich. „Unser Anspruch wird zumindest sein, die Gruppenphase zu überstehen“, sagt Karaman.

Lesen Sie jetzt