Tolle Moral wird belohnt

WERNE Dank einer gewaltigen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang sicherte sich Verbandsligist Davaria Davensberg noch einen Punkt gegen den SuS Stadtlohn. Beim 2:2 (0:2) erlöste in der 88. Minute Davarias Kapitän Volker Nenne den Großteil der rund 250 Zuschauer im Waldstadion.

von hh

, 23.09.2007, 19:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
<p>Kapitän Volker Nenne setzt sich gleich gegen drei Stadtlohner durch. Später erzielte er den 2:2-Ausgleich. Overmann</p>

<p>Kapitän Volker Nenne setzt sich gleich gegen drei Stadtlohner durch. Später erzielte er den 2:2-Ausgleich. Overmann</p>

Die 87 Minuten zuvor boten abwechslungsreichen Fußball, bei dem zunächst der Gast aus dem Westmünsterland die Partie dominierte. Passsicher kombinierte der SuS, überbrückte das Mittelfeld zügig und erspielte sich gute Tormöglichkeiten. So hatte mit einer Doppelchance SuS-Stürmer Oliver Temelkov die Führung auf dem Fuß (5./8.), doch verfehlte er beide Male das SVD-Gehäuse. Von Davensberg war in der Anfangsphase außer einem Schussversuch von Gunvald Herdin nicht viel zu sehen. "Wir standen nicht eng genug an den Gegenspielern und sind überhaupt ins Spiel gekommen", analysierte Spielertrainer Heiko Ueding.

Gelb-rote Karte

Folgerichtig ging Stadtlohn in Führung: Björn Bennies schloss ein Temelkov-Zuspiel unhaltbar ab (27.). Als nur acht Minuten später Davarias Janusz Marek mit gelb-rot des Feldes verwiesen wurde und Nick Voogtsgeerd die nummerische Überzahl zum 2:0 nutzte, schien die Partie entschieden. Doch Ueding stellte in der Halbzeitpause sein Team um - Oliver Marin und Tino Molowitz spielten nun die Außenverteidiger, Ueding und Danny Woidtke sollten das Spiel im Mittelfeld ankurbeln. Mit der ersten gelungenen Kombination über Nenne und Herdin gelangte der Ball zu Sascha Richter, der aus kurzer Distanz den Ball über die Linie drückte (50.). Die Begegnung nahm Schwung auf, wurde aber durch Nickeligkeiten hektisch. Nach einem harmlosen Gerangel schickte der unsichere Unparteiische Ueding und seinen Gegenspieler Bennies vom Platz. Mit nur acht Feldspielern stemmte sich Davaria gegen die drohende Niederlage und beherrschte das Spielgeschehen. Stadtlohn zog sich immer weiter zurück und gab das Spiel aus der Hand. So fiel nach einer Flanke vom guten Christian Stark-Charles der Ball vor den Fuß von Nenne, der aus 18 Meter trocken zum Endstand traf (88.) "Ich muss meiner Mannschaft für den tollen Kampf ein ganz großes Kompliment machen. Wir brauchten mal so ein Knackspiel, das die Mannschaft zusammen schweißt", lobte Ueding seine Elf.  

Alter, Kahya (46. Ueding), Stark-Charles, Wisse, Nenne, Marek, Herdin, Molowitz, Richter, Marin (85. Kinder), Krumpietz (46. Woidtke)

Ladermann, Terhaar, Köster, Uphues, Gravermann, Bennink, Krüskemper, Gerwing (57. Weinberg), Voogtsgeerd (69. Roßmöller, Bennies, Temelkov (76. Bekin)

0:1 (27.) Bennies, 0:2 (38.) Voogtsgeerd, 1:2 (50.) Richter, 2:2 (88.) Nenne

Marek wegen Foulspiels (35.)

Ueding, Bennies beide wegen einer Tätlichkeit (53.)

Lesen Sie jetzt