Tore satt beim Herberner Ausflug nach Lünen?

Fußball-Kreisliga

Der Lüner Verein BW Alstedde ist eigentlich ein Garant für torreiche Partien: Dafür sprechen 22 geschossene Tore. Herbern II kommt auf 19, steht aber trotzdem vor dem nächsten Gegner, denn Alstedde hat auch das Kunststück geschafft schon 21 Treffer zu kassieren. Der kommende Spieltag: hier in der Vorschau.

KREISGEBIET

, 26.09.2014, 17:39 Uhr / Lesedauer: 3 min
Lukas Mangels gehört wieder zum Kader der zweiten Mannschaft des SV Herbern.

Lukas Mangels gehört wieder zum Kader der zweiten Mannschaft des SV Herbern.

„Natürlich ist dieses Spiel mit einer gewissen, positiven Brisanz verbunden. Ganz Olfen und Vinnum freut sich darauf“, sagt SuS-Coach Norbert Sander. Für ihn sei das Derby immer etwas besonderes gewesen. Auch deswegen ist es für die Olfener absolut tabu, zu verlieren.

Aber auch Vinnum kann sich nicht mit einer Niederlage arrangieren. „Das Ziel sind drei Punkte. Selbst mit einem Zähler wäre ich schon unzufrieden“, sagt Vinnums Trainer Yüksel Acikgöz. Beim Sieg in Davensberg war vor allem der kämpferische Einsatz der Vinnumer Trumpf. Damit will die Westfalia auch den Steverstädtern gefährlich werden. Die Personalsituation lässt Acikgöz wieder einige Freiheiten. Murat Cengiz und Stefan Eilers kehren wohl in den Kader zurück. Fehlen werden damit nur die noch gesperrten Marco Most und Marcel Raguszka. Entsperrt ist bei den Olfenern Marvin Böttcher. Er ist dennoch fraglich, weil er zuletzt mit einer Virusinfektion zu kämpfen hatte. Ein Fragezeichen steht auch noch hinter seinem Bruder Dennis, der an einer Zerrung im Adduktorenbereich laboriert. Sicher ausfallen werden dafür Joost Sievering und Mark Köster (Urlaub).

GS Cappenberg verlor am vergangenen Dienstag gegen Topfavorit Olfen deutlich mit 0:3. Spielertrainer Patrick Osmolski möchte in Ascheberg deswegen wieder ein Erfolgserlebnis feiern. „Das war unser stärkster Gegner bisher. Jetzt wollen wir drei Punkte, um den Abstand nach unten zu vergrößern“, so der Cappenberger Coach. Patrick Kaspareit (Knieprellung), Pascal Ressemann (privat), Abiola Farinde und Tim Jesella werden fehlen. Der Einsatz von Spielertrainer Patrick Osmolski ist noch fraglich. 

Der SC Capelle wartet weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis. Zuletzt fehlte aber nur das nötige Quäntchen Glück, um zumindest mal den ersten Zähler zu feiern. Dieser soll nun im Heimspiel gegen Davaria Davensberg gesammelt werden. „Offensiv sind die Davensberger mit Eickholt recht stark, wir gucken, wie wir damit umgehen werden“, sagt der Spielertrainer. Beim SC Capelle werden wieder sieben Spieler nicht auflaufen können. „Es wäre mal schön, wenn alle Spieler da sind. Wir wollen mal einen Rhythmus finden“, sagt Ritz.

Auf den SV Südkirchen wartet nach dem schweren Auswärtsspiel bei Eintracht Werne der nächste Gegner aus dem Kreis der Meisterschaftsfavoriten. Union fing sich vergangene Woche die erste Saisonpleite und will den Anschluss nach oben nicht verlieren. „Es wird schwer für uns, das wissen wir. Aber wir müssen punkten. Mit einem Zähler wäre ich auch schon sehr zufrieden“, sagt SVS-Trainer Klaus Lohmann. Er verspricht, dass seine Mannschaft sehr tief stehen und auf Konter lauern wird. Simon Schwert kehrt in den Kader zurück. Fehlen werden bei den Gästen vom Böckenbusch Chris Studnicka, Michel Zentgraf (beide Bänderdehnung) und Nick Althoff (Magen-Darm-Grippe).

Die Bilanz für die Aufeinandertreffen der letzten vier Spielzeiten ist absolut ausgeglichen: Je drei Siege, drei Niederlagen und zwei Unentschieden stehen seit der Saison 2010/11 für beide Teams zu Buche. In der vergangenen Saison gab es zwei Heimsiege. Stockum siegte in der Rückrunde 2:1 und revanchierte sich damit für die 1:5-Klatsche in Ottmarsbocholt in der Hinserie. Jetzt muss das Team von Trainer Ralf Gondolf als Sechster unbedingt beim Tabellenneunten gewinnen, um den Kontakt zur Spitze nicht abreißen zu lassen. Der SVS liegt sechs Punkte hinter Tabellenführer SG Selm. Eventuell muss Gondolf in Ottmarsbocholt auf Mittelfeldmann Ali Karaman (Prellung am Knie) verzichten. „Das wäre ein großer Verlust, Ali ist ein wichtiger Mann, der unser Spiel lenkt“, sagt Gondolf. Christoph Bartel rückt für Holger Föst (Urlaub) zurück in die Startelf.

Wie auch die erste Mannschaft reist der SV Herbern II am Wochenende nach Lünen. Während die Erste in der Landesliga auf den BV Brambauer trifft, tritt die Reserve zeitgleich in der A-Liga gegen BW Alstedde an. Die Alstedder Offensive gehört zu den besten der gesamten Liga. 22-mal hat das Team in den ersten sechs Partien getroffen. Der SV Herbern 19-mal. Hier begegnen sich beide Teams auf Augenhöhe. Der große Unterschied liegt in der Defensive. Herberns Keeper musste erst siebenmal hinter sich greifen, der von Alstedde schon 21-mal. Deshalb liegt der SV Herbern mit 15 Punkten auf Rang fünf und BW Alstedde mit sieben Zählern auf Rang sieben. Stephan Aschoff, Sven Overs, Dany Lübke, Marcel Pottmeier, Niklas Lohmann und Benedikt Ophaus (alle verletzt) fallen aus. Ramon Lutter, Christof Zilligen und Christian Adamek sind wieder einsatzbereit. 

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball: Kreisliga A
Serkan Baslarli kommt ohne Extra-Kilos zurück zu Eintracht Werne, „wann auch immer das sein wird“