TV-Damen am Nullpunkt angelangt

WERNE Kann man das Basketballspielen innerhalb weniger Tage verlernen? Natürlich nicht, doch die Werner Basketballdamen wollten am Samstag Nachmittag partout den Beweis des Gegenteils erbringen.

von Von Heinz Overmann

, 16.09.2007, 17:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
SP-Trainer Christof Lurse.

SP-Trainer Christof Lurse.

Oberliga 2 Damen TV Werne - Paderborn Baskets 34:52 (9:19, 5:8, 16:13, 4:12)

Denn da wurden die Schützlinge von den bislang noch sieglosen Paderborner Baskets regelrecht vorgeführt. TV-Trainer Christof Lurse (Foto) kommt sich vor wie Rudi Ratlos. "Da zeigen wir bei den ersten beiden Saisonspielen hervorragende Leistungen, sind dann gegen Bochum schon etwas schwächer, und jetzt hier diese katastrophale Vorstellung gegen Paderborn", ist der TV-Trainer hilflos. Den Hauptgrund für dieses Debakel konnte er schnell der Statistik entnehmen. Bei 31 Würfen aus der Nahdistanz fand der Ball nur zweimal den Weg in den gegnerischen Korb. "Da haben wir zuviel Punkte liegen gelassen, bei einer normalen Quote hätten wir das Spiel gewonnen", hat Lurse gerechnet.

Unglaubliche Trefferquote

Die Gründe für diese unglaubliche Trefferquote kennt der Trainer nicht, will sie beim ersten Training ergründen. Denn am Donnerstag steht schon das nächste Pflichtspiel an, wenn sein Team im WBV-Pokal beim VfL Bochum zu Gast ist. Im Spiel gegen Bochum versagten besonders die Leistungsträgerinnen, und das gegen eine alles andere als starke Gästemannschaft. Das zeigte sich im zweiten Viertel, das der TV Werne mit 5:8 abgab und dann im Schlussviertel (4:12) zu demonstrieren, dass man noch schlechter werfen kann. Dazwischen war das dritte Viertel, in dem TV die Wende zu gelingen schien. Denn von 14:17 zur Halbzeit konnten die Gastgeberinnen auf 30:33 verkürzen, um dann wieder total einzubrechen.

"Noch nie erlebt"

Überzeugen konnten nur die jüngeren Spielerinnen wie Yaila Zotzmann, Anna Brüggemann oder Jelena Maganic. Zum Schluss blieb Christof Lurse nur noch eine bittere Erkenntnis: "Ich bin seit 17 Jahren Trainer, aber so etwas habe ich noch nie erlebt."  

TV Werne: Reichel (14/1 Dreier/8:5-Freiwürfe), Bergenthum (3/4:3), Hupe, Wirtz (5/1), Kowalski (2), Maganic (6/2:0), Zotzmann (1/2:1), Stattmann (3/2:1), Huppert

Lesen Sie jetzt