TV-Damen haben nur wenig Mühe mit Wellinghofen

Handball

Mit einem überzeugenden Sieg haben die Handball-Damen des TV Werne am Sonntag ihren zweiten Tabellenplatz gefestigt. Beim 27:21 (15:11) gegen den TuS Wellinghofen zeigte sich die Mannschaft von Trainer Hansjoachim Nickolay offensivstark und konsequent. Die Kreisliga-Handballer des TVW setzen ihren Siegeszug fort.

WERNE

, 25.01.2016, 11:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit vollem Einsatz: Katharina Dröge (M.) erzielte fünf Treffer gegen Wellinghofen.

Mit vollem Einsatz: Katharina Dröge (M.) erzielte fünf Treffer gegen Wellinghofen.

Frauen, Handball-Bezirksliga 4 TuS Wellinghofen - TV Werne 21:27 (11:15)

Bereits in der elften Minute führte Nickolays Team mit 7:3. „Wir haben schnell von Abwehr auf Angriff umgestellt und sind einen druckvollen, geraden Weg gegangen“, so Nickolay. In der 17. Minute kamen die Gegnerinnen aus dem Dortmunder Süden dann aber auf 6:8 heran. Nickolay zog daraufhin die grüne Karte, um seine Mannschaft in einer Auszeit wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Sein Team konnte die Anweisungen gut umsetzen, zur Halbzeit stand es 15:11 aus Werner Sicht.

Die Werner Damen kamen stark aus der Kabine und überrumpelten Wellinghofen mit drei Treffern in Serie. Aus dem 18:11 wurde in der 41. Minute ein 21:13. „Danach mussten wir das Spiel eigentlich nur noch kontrollieren“, sagte Nickolay. In den letzten Minuten ließ seine Mannschaft dann auch etwas nach, gewann die Begegnung aber mit einem immer noch sehr eindeutigen 27:21.

Mit dem Sieg konnten die Wernerinnen ihren Vorsprung auf den Tabellendritten ASC 09 Dortmund II auf drei Zähler ausbauen. Die Handballerinnen aus Dortmund-Aplerbeck leisteten sich am Samstag nämlich eine überraschend deutliche 15:22-Niederlage gegen den Tabellenzehnten Germania Kaiserau.  pbr

TEAM UND TORE TV Werne: Leder; Dröge (5), Goletz (4/1), Lambert, Klaes, Majchrzak, Michalski, Rosigkeit (5), Schulz, Skalez (2), Weißberger (5/4), Wolf (2), Stengel (4)

Handball-Kreisliga TV Werne - HSG Unna 31:23 (17:10)

Ein 6:0-Lauf der Gastgeber sorgte jedoch frühzeitig dafür, „dass Unna gemerkt hat, dass es bei uns nichts zu holen gibt“, sagte Nagel. Die Deckung des TV stand sicher, die Angriffe wurden konsequent ausgespielt. Zur Pause lagen die Hausherren mit 17:10 in Front.

Die Vorentscheidung war gefallen. Im zweiten Durchgang zogen Nagels Schützlinge mitunter auf bis zu neun Tore davon. Nagel nutzte den komfortabelen Vorsprung, um viel zu wechseln – ein Bruch im Spiel der Gastgeber war jedoch kaum erkennbar.

„Gerade im Hinblick auf die anstehenden Spiele haben wir die zweite Halbzeit genutzt, um verschiedene Sachen auszuprobieren“, sagte Nagel. Unter anderem testete der TV-Coach eine 5-1-Deckung mit Tobias Jäger an der Spitze. Die Erkenntnisse, die Ingo Nagel gestern gewonnen hat, stimmen ihn mit Blick auf den Spielplan zuversichtlich.

TEAM UND TORE TVW: Rensmann, Wulfert; Bade (5), Brocke (6), Gröblinghoff (3), Gründken (3), Jäger (2), Leidecker (1), Nadrowski (1), Thiemann (3), Wierling (7), Müller, Berg

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt