TVW-Coach Achtstetter erwartet "ein reines Kampfspiel"

Handball

WERNE "Es wird ein reines Kampfspiel werden, das wir gewinnen müssen, egal wie", gibt TV Wernes Handball-Damen Trainer Dirk Achtstetter ein klares Ziel für die Partie am Sonntag (4. Oktober) gegen die HSG Vlotho-Uffeln aus.

von Von Jana Heese

, 01.10.2009, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dirk Achtstetter, Coach der Damen des TV Werne.

Dirk Achtstetter, Coach der Damen des TV Werne.

"Wir müssen die Klatsche vom letzten Wochenende abhaken, die Defizite in der Abwehr einstellen und daraus Mut für den Angriff schöpfen", fand Achtstetter klare Worte. So wie der TV, hat auch die HSG Vlotho-Uffeln nach dem Trainerwechsel noch nicht zu ihrer Form gefunden. Beide Mannschaften hatten ein fast identisches Auftaktprogramm, aus dem keine Punkte zu verbuchen waren. Momentan steht Vlotho-Uffeln nur einen Tabellenplatz über Werne und ist ebenfalls abstiegsgefährdet.

Die HSG verfügt mit Claudia Langhammer und Britta Paulus über Akteurinnen, die Tore im Rückraum erzielen können. "Diese Fixpunkte müssen wir versuchen zu neutralisieren", fügte Achtstetter hinzu. "Die Truppe, die zuerst den Kopf in den Sand steckt und aufgibt wird verlieren". Somit fordert der TV-Trainer 150-prozentige Einsatzbereitschaft von seiner Truppe, damit die Punkte in der eigenen Halle bleiben.TVW nicht in Bestbesetzung - Einige Spielerinnen fehlen

Jedoch kann die Achtstetter-Truppe nicht in Bestbesetzung antreten. Britta Jaspert wird krankheitsbedingt fehlen, sowie Torfrau Jessica Skaletz, die mit der ersten Herrenmannschaft unterwegs ist. Unklar ist auch der Einsatz von Linda Hillebrand und Nadine Truppat, die auch angeschlagen sind. Jedoch ist Britta Saamen, die unter der Woche studienbedingt fehlte am Wochenende wieder dabei. Zudem helfen die Reservespielerinnen Kim Leder, Eva Frerich und Jana Heese aus.

Lesen Sie jetzt