TVW-Damen fangen sich derbe Klatsche in Bergkamen

Damen-Handball: Bezirksliga

Zum Abschluss des Spieljahres mussten bis dato ungeschlagene Werner Bezirksliga-Damen bei TuRa Bergkamen die erste Niederlage der laufenden Handballsaison einstecken. Damit tauschen die Klubs die Plätze in der Tabelle. TuRa geht als neuer Spitzenreiter in die Weihnachtspause.

WERNE

, 18.12.2016, 21:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sarah Stengl verwarf einen Siebenmeter und blieb in Bergkamen komplett torlos.

Sarah Stengl verwarf einen Siebenmeter und blieb in Bergkamen komplett torlos.

Handball, Bezirksliga Hellweg HC TuRa Bergkamen - TV Werne 35:18 (15:7)

Wernes Trainer Hansjoachim Nickolay nahm die Niederlage pragmatisch: „Lieber ein Mal so eine Klatsche, als drei Mal knapp verlieren.“ Nichtsdestotrotz ärgerte ihn die deutliche Niederlage mit 17 Toren Unterschied natürlich. Vor allem das Wie fand er ganz und gar nicht gut. „Man kann ein Spiel verlieren, aber nicht so. Wenn 50, 60 Werner zur Unterstützung mit nach Bergkamen fahren, dürfen wir uns so nicht präsentieren“, sagte Nickolay zur Leistung seiner Damen.

Bis in die 8. Minute hinein war Werne im Spiel, dann zog Bergkamen gnadenlos innerhalb von zehn Minuten zum 11:2 davon, ehe Werne das dritte Tor warf. „Davon haben wir uns nicht erholt“, sagte Nickolay, der zudem die Nervosität und den offensichtlich zu großen Respekt vor den Gegnerinnen anprangerte. „Wir haben einfache Fehler beim Fangen gemacht. Oft fiel der Ball auf den Fuß. So haben wir viele Bälle abgegeben. Dazu kommen insgesamt zwölf Tempogegenstöße“, so Nickolay.

Probleme hätten seine Spielerinnen auch mit dem Harz gehabt, der in Bergkamen erlaubt ist. Als Außrede wollte Nickolay das aber nicht gelten lassen. „Zwischenzeitlich sind wir rangekommen. Aber mindestens vier, fünf Tore Vorsprung hatte Bergkamen immer“, so Nickolay.

In der zweiten Halbzeit starteten die Gastgeberinnen erneut eine Serie zum 24:13 – die Vorentscheidung. Die Torhüterinnen Kim Leder und Ira Schösse nahm Nickolay von seiner allgemeinen Kritik aus: „Sie wurden heute im Stich gelassen.“ Unglücklich war auch der Ausfall von Arabella Majchrzak (Foto) nach gut zehn Minuten. Damit war die Stammkraft in der Rückraummitte weg. „Dana Rosigkeit hat das als Ersatz dann noch ganz gut gemacht“, so Nickolay.

Trotz der deftigen ersten Niederlage der Saison will der Trainer seine Spielerinnen nicht zu sehr schelten. „Wir haben bislang eine Bomben-Saison gespielt. Die Mädels wissen, dass sie in Bergkamen unter ihren Möglichkeiten gespielt haben. Das haben wir nach Abpfiff besprochen und damit ist es gut“, sagte Nickolay. In der letzten Woche vor Weihnachten wolle man noch ein lockeres Training und ein Jux-Turnier veranstalten. „Im kommenden Jahr sind die Bergkamenerinnen die Gejagten“, so Nickolay. 

TEAM UND TORE TVW: Leder, Schösse – Siebels, Da. Rosigkeit (4), S. Dröge, A. Majchrzak, Michalski, De. Rosigkeit (3), Stengl, X. Majchrzak, Goletz (4), Skaletz (5)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt