TVW schwach in der Liga - stark im Pokal

2. Volleyball-Bundesliga

Zwei 0:3-Pleiten zum Saisonauftakt lassen die Volleyball-Frauen des TV Werne nicht verzweifeln. „Wir sind im letzten Jahr mit fünf Niederlagen gestartet, da sind die zwei jetzt nicht dramatisch“, sagte Trainer Marco Bendig und findet auch Lob für sein Team.

WERNE

von Von Florian Groeger

, 06.10.2011, 12:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
TVW-Zuspielerin Helena Holtmann (2.v.l.) ist wieder ins Training eingestiegen.

TVW-Zuspielerin Helena Holtmann (2.v.l.) ist wieder ins Training eingestiegen.

Auch am kommenden Wochenende sind die TVW-Frauen wieder doppelt im Einsatz. Am Freitag (19 Uhr) steigt das Pokal-Halbfinale beim Regionalligisten SV BW Dingden, 24 Stunden später empfängt das Bendig-Team in der Linderthalle den USC Münster II. „Ich mag dieses Derby unheimlich gerne, weil es in einer angenehmen Atmosphäre stattfindet“, sagte Bendig.

Positive Neuigkeiten vermeldete der Werner Coach hinsichtlich der Verletzung von Zuspielerin Helena Holtmann. „Ihre Knieprobleme werden konservativ behandelt. Am Dienstag hat sie wieder am Mannschaftstraining teilgenommen. Man darf aber nicht vergessen, dass sie seit Mai pausiert hat. Helena benötigt jetzt eine komplette Vorbereitung. Diese Zeit werden wir ihr geben.“

Während der Übungseinheit kamen die Spielerinnen erstmals in den Genuss der neuen Deckenbeleuchtung. „Die Lichtverhältnisse in der Linderthalle sind richtig gut, da wurde uns nicht zu viel versprochen. Vor der Renovierung war das ein düsteres Loch“, stellte Bendig fest. „In anderen Bereichen besteht aber noch deutlicher Verbesserungsbedarf. Hundertprozentig zu Hause fühlen wir uns noch nicht.“

Lesen Sie jetzt