TVW zieht sich beim 76:100 gegen Bochum achtbar aus der Affäre

Basketball-Regionalliga

Die 300 Zuschauer in der Ballspielhalle bewiesen nach Spielende feines Gefühl. Mit Applaus verabschiedeten sie beide Teams in die Kabinen. Denn sowohl der TV Werne als auch die Bochum AstroStars konnten mit dem Endergebnis gut leben.

WERNE

von Von Florian Groeger

, 28.10.2011, 22:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Voller Einsatz gegen Bochum: Gunther Zajic (r.).

Voller Einsatz gegen Bochum: Gunther Zajic (r.).

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Basketball-Regionalliga: TV Werne - Bochum AstroStars

Beim der 76:100-Niederlage gegen die Bochum AstroStars zog sich Basketball-Regionalligist TV Werne ordentlich aus der Affäre.
29.10.2011
/
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Basketball-Regionalliga: TV Werne - Bochum AstroStars

Beim der 76:100-Niederlage gegen die Bochum AstroStars zog sich Basketball-Regionalligist TV Werne ordentlich aus der Affäre.
29.10.2011
/
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
© Foto: Groeger
Schlagworte

Im Vergleich zum ganz schwachen Auftritt in Hagen kehrte Gunther Zajic nach überstandener Grippe in den Kader zurück. Auch Marko Samanovic hatte seine gegen Schalke erlittene Bänderdehnung endgültig überwunden. Dennoch musste der TVW ohne Aufbauspieler auskommen. Christoph Henke, der nach Bänderriss in der Schulter eigentlich sein Comeback feiern sollte, fiel kurzfristig aus – grippaler Infekt. Immerhin stand Marek Bienkowski wieder im Kader. Schon früh zeigten die Bochumer, warum sie an der Tabellenspitze rangieren. Ansehnliche Kombinationen und eine exzellente Quote von der Drei-Punkte-Linie ließen das Team von Trainer Jürgen Mühlenbein-Severin, der munter durchwechselte, bis zur Halbzeit auf 61:34 davonziehen.Doch anders als in Hagen, wo sich die Werner fast kampflos ihrem Schicksal ergaben, zeigte sich das Rosic-Team vor heimischer Kulisse kämpferisch. Insbesondere das letzte Viertel (23:13 für Werne) lässt für die kommenden Aufgaben hoffen. „Wir machen eine schwierige Phase durch. Der Applaus ist eine Belohnung für die Jungs, die sich jeder Woche einer neuen Herausforderung stellen. Das zeugt von gutem Charakter“, so Rosic.

TV Werne: Altmeyer, Meinert (7), Mersch (14), Cramer (2), Bienkowski, Zajic (23), Freienstein (3), Langos, Samanovic (19), Brachhaus (8)

 

Lesen Sie jetzt